Die Deutsche Krebshilfe will Fernsehfilme mit Raucherszenen ins Nachtprogramm verbannen. "Dies wäre ein deutliches Signal der Fernsehsender, dass sie den Jugendschutz wirklich ernst nehmen", sagte Vorstandschef Gerd Nettekoven. Organisation schlägt Richtlinie vor
Die Deutsche Krebshilfe will Fernsehfilme mit Raucherszenen ins Nachtprogramm verbannen. "Dies wäre ein deutliches Signal der Fernsehsender, dass sie den Jugendschutz wirklich ernst nehmen", sagte Vorstandschef Gerd Nettekoven.
© 2017 AFP

Die Deutsche Krebshilfe will Fernsehfilme mit Raucherszenen ins Nachtprogramm verbannen. "Dies wäre ein deutliches Signal der Fernsehsender, dass sie den Jugendschutz wirklich ernst nehmen", sagte Vorstandschef Gerd Nettekoven der "Heilbronner Stimme" vom Mittwoch. Es dränge sich der Eindruck auf, dass das Rauchen in deutschen Filmen wieder zugenommen habe.

"In zahlreichen Krimis greift der Kommissar zur Zigarette - besonders beunruhigend ist dabei, dass häufig schon im Nachmittags- und Vorabendprogramm geraucht wird, da diese Sendungen oft von Kindern und Jugendlichen gesehen werden", sagte Nettekoven. Eine Richtlinie, wonach Filme und Serien mit Raucherszenen erst im Nachtprogramm ausgestrahlt werden, wäre nach seiner Ansicht sinnvoll.