Die wichtigsten Fakten zu dem Vorhaben im Überblick:

 

Wo steht Europa im Verteidigungsbereich?

Im Jahr 1954 waren mehrere heutige EU-Mitgliedstaaten mit dem Versuch gescheitert, über die Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) eine gemeinsame Armee zu gründen. Über Jahrzehnte war eine gemeinsame Verteidigungspolitik in Europa dann kein Thema mehr. Auf die Bremse trat nach seinem EU-Beitritt 1973 auch Großbritannien, das fürchtete, dass die Nato durch eine europäische Verteidigungsunion geschwächt werden könnte. Seit der Jahrtausendwende gab es zwar neue Anläufe, doch es blieb bei einem Flickenteppich. So wurden 2005 gemeinsame "EU-Kampfgruppen" mit bis zu 3000 Soldaten gegründet - doch bei Auslandsmissionen eingesetzt wurden sie wegen Streits um Finanzierungsfragen bisher nie. Im Frühjahr bekam die EU dann erstmals ein militärisches Hauptquartier, bisher aber nur für Ausbildungseinsätze im Ausland.

 

Was hat die EU nun auf den Weg gebracht?

Der EU-Vertrag sieht in den Artikeln 42 und 46 die Möglichkeit vor, auch in kleineren Staatengruppen die EU-Verteidigung auszubauen - eine Art "Koalition der Willigen". Die ständige strukturierte Zusammenarbeit (englisch abgekürzt: Pesco) wurde bisher aber nicht genutzt, um einen offenen Konflikt mit Großbritannien zu vermeiden. Nach dem Brexit-Votum der Briten im vergangenen Jahr starteten Deutschland und Frankreich dann eine neue Initiative, die EU in diesem Bereich zu stärken.

 

Was bedeutet Pesco für die Teilnehmer?

Mit der gestern unterzeichneten Notifizierungsurkunde verpflichten sich die teilnehmenden Länder, 20 Bedingungen einzuhalten. Dazu gehört die Verpflichtung, die Verteidigungsausgaben regelmäßig zu steigern - ein konkretes Ziel gibt es aber nicht. Zudem sagen die Pesco-Mitglieder zu, "wesentliche Unterstützung" in Form von Truppen und Material für EU-Auslandseinsätze bereitzustellen. Der offizielle Beschluss, die ständige strukturierte Zusammenarbeit zu starten, soll am 11. Dezember fallen.

 

Welche Mitgliedstaaten sind nicht an Bord?

Wie erwartet unterzeichnete Großbritannien die Vereinbarung nicht. Auch Dänemark, Irland und Portugal waren gestern nicht dabei nicht. Diplomaten schließen aber nicht aus, dass es Nachzügler geben könnte, die sich noch bis zum 10. Dezember melden können. Selbst danach können weitere Mitglieder aufgenommen und auch Drittstaaten von Fall zu Fall in Projekte eingebunden werden.

 

Um welche gemeinsamen Projekte geht es?

Bisher haben 15 Mitgliedsstaaten insgesamt 47 Projekte vorgeschlagen. Deutschland plädiert insbesondere für ein medizinisches Einsatzkommando, ein Netz von Logistikdrehkreuzen und eine gemeinsame Offiziersausbildung. Zum Pesco-Start im Dezember sollen erste Projekte ausgewählt werden. Ziel ist auch eine verstärkte Rüstungszusammenarbeit. Die Zahl von derzeit fast 180 verschiedenen Waffensystemen in der Europäischen Union soll verringert werden, was Einsparungen und eine vereinfachte Zusammenarbeit nationaler Truppenteile bringen könnte.
 

Wird aus der EU damit eine Verteidigungsunion?

Die Pesco ist neben dem Europäischen Verteidigungsfonds für gemeinsame Rüstungsprojekte und einer systematischen Abstimmung nationaler Ausgabenpläne einer von drei neuen Ansätzen der EU in diesem Bereich. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sah die Pesco-Notifizierung gestern als Gründungsdatum für "die europäische Sicherheits- und Verteidigungsunion" und als weiteren Schritt "in Richtung der Armee der Europäer". Einige Experten halten das für übertrieben. Von einer echten Verteidigungsunion oder gar einer autonom agierenden "EU-Armee" sei Europa noch "Lichtjahre entfernt", sagt der französische Verteidigungsexperte Frédéric Mauro, der das EU-Parlament berät. Die Pesco ist für ihn "eine Täuschung". Denn viele der nun groß angekündigten Vorhaben hätten für Mauro auch ohne sie auf den Weg gebracht werden können. ‹ŒKommentar Seite 2