Samstag, 23. September 2017
Lade Login-Box.
 
Fake News im Netz
Passau

Welche Wirkung "Fake News" haben

Passau (DK) Spätestens mit der Präsidentschaftswahl in den USA gerieten "Fake News" in aller Munde. Eigentlich sind gezielte Falschmeldungen, die Menschen verunsichern oder beeinflussen sollen, ...

Berlin: Unions-Politiker kämpfen um Posten
Berlin

Unions-Politiker kämpfen um Posten

Berlin (DK) Erst die Inhalte, dann das Personal - das versicherten die Koalitionspartner im Herbst 2013 und hielten sich damals auch bei den Verhandlungen über ein schwarz-rotes Regierungsbündnis ...

Berlin: Mehr Personal, mehr Plätze
Berlin

Mehr Personal, mehr Plätze

Berlin (DK) "Mit mir als Bundeskanzler wird es einen Neustart in der Pflege geben", verspricht SPD-Chef Schulz in der "Wahlarena" der ARD für seine ersten 100 Tage im Kanzleramt.

Der Streit um das Atomabkommen mit Teheran

Istanbul (AFP) Das Wiener Atomabkommen mit dem Iran wurde im Juli 2015 als Sieg der Diplomatie und wichtiger Schritt zur Entschärfung eines brisanten Konflikts gefeiert. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bescheinigte dem Iran seitdem regelmäßig, sich an die Bestimmungen des Abkommens zu halten.

"Das Abkommen funktioniert"

New York (AFP) Europäische Politiker haben eindringlich an die USA appelliert, am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagten in New York, die Vereinbarung funktioniere.

Abschiebung erlaubt

Leipzig (AFP) Zwei islamistische Gefährder dürfen grundsätzlich nach Tunesien und in die Türkei abgeschoben werden. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in einem gestern veröffentlichten Beschluss. Einer der beiden Männer ist der terrorverdächtige Haikel S., den die hessischen Behörden nach Tunesien abschieben wollen.

Zitate aus dem Wahlkampf

Berlin (AFP) "Langweilig", "Schlafwagen" und "Schönwetterphrasen" - es wird viel geschimpft auf den Wahlkampf 2017. Ein paar denkwürdige Sätze fielen aber doch.

Jamaika, Groko oder Schwarz-Gelb

Berlin (DK) Weiter so mit der "GroKo"? Zurück zu Schwarz-Gelb? Oder das Abenteuer "Jamaika" mit Union, FDP und den Grünen? Erst am Sonntag nach 18 Uhr herrscht Gewissheit über die Kräfteverhältnisse im neuen Bundestag. Überraschungen sind nicht ausgeschlossen, hatten die Demoskopen bei vergangenen Wahlen doch mehrfach ziemlich danebengelegen.

Ausdruck politischer Vielfalt

Ingolstadt (DK) Am Sonntag wählt Deutschland einen neuen Bundestag. In Bayern kann man bei 21 Parteien sein Kreuzchen setzen. Darunter finden sich die sogenannten "etablierten" Parteien, aber auch viele kleinere Gruppierungen, die es schwer haben werden, ins Parlament einzuziehen.

FC Barcelona zeigt Flagge

Barcelona (AFP) Der FC Barcelona hat sich in den Streit um das katalanische Unabhängigkeitsreferendum eingeschaltet und das Vorgehen der spanischen Zentralregierung verurteilt.

Das Selbstbewusstsein der Katalanen

Madrid (AFP) Die Katalanen haben ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein und eine eigene Sprache. Doch es gibt viele Facetten im Bestreben nach Unabhängigkeit von der spanischen Zentralregierung in Madrid:

Madrid greift in Katalonien durch

Barcelona (AFP) Der Konflikt um das Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien spitzt sich zu. Gestern nahm die spanische Polizei bei einer morgendlichen Razzia in der Regionalregierung in Barcelona 13 Regierungsmitarbeiter fest. Tausende aufgebrachte Katalanen gingen anschließend auf die Straße.

Aufruf zu Verbot von Atomwaffen

New York (AFP) Im Zeichen des Nordkorea-Konflikts hat gestern am Sitz der Vereinten Nationen in New York die Unterzeichnung des UN-Vertrags über ein Atomwaffenverbot begonnen. UN-Generalsekretär Antonio Guterres eröffnete die Zeremonie, in deren Verlauf Vertreter aus 51 Staaten den Vertrag unterschreiben wollten.

"Besonders wachsam"

Berlin (AFP) Im Kampf gegen die unterschiedlichen Formen von Antisemitismus hat die Bundesregierung gestern eine international erarbeitete Definition angenommen. "Wir Deutschen sind besonders wachsam, wenn Antisemitismus in unserem Land um sich zu greifen droht", erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin.

Risiken für regionale Förderung

Berlin (DK) In Folge der guten Wirtschaftsentwicklung und des Brexit drohen zahlreiche strukturschwache Regionen Deutschlands aus der nationalen Förderung herauszufallen. Sollten die EU-Regeln nicht verändert werden, würde der Bevölkerungsanteil, der von Bund und Ländern mit Regionalbeihilfen gefördert werden darf, von 25,85 auf 18,8 Prozent zusammenschrumpfen.

Theresa May eröffnet den Austritts-Poker

London (DK) Ein Sprecher in der Downing Street nannte es "pure Spekulation", aber das bedeutet nicht, dass es nicht wahr wäre: Premierministerin Theresa May ist bereit, 20 Milliarden Euro an die EU zu zahlen als Preis für den Brexit. Das meldete gestern die gewöhnlich gut unterrichtete "Financial Times". Danach habe Mays EU-Berater Oliver Robbins europäische Regierungen davon unterrichtet, dass die britische Premierministerin, wenn sie morgen ihre Grundsatzrede zum Brexit in Florenz hält, sich in diesem Sinne äußert. Damit würde Theresa May erstmals eine Zahl für die Begleichung der sogenannten Scheidungsrechnung nennen.

Brief mit weißem Pulver

Gotha (AFP) An die Privatadresse der Grünen-Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, ist ein Brief mit einem weißen Pulver geschickt worden. Über den Vorfall im thüringischen Landkreis Gotha informierte gestern die örtliche Polizei, während Göring-Eckardts Bundestagsbüro bestätigte, dass der Brief an die Politikerin gerichtet war.

Trump weichgespült

Teheran (AFP) Donald Trumps Kritik am Iran schien einem Übersetzer des iranischen Staatsfernsehens derart unerträglich, dass er sie den Zuschauern lieber ersparen wollte - und daher falsch übersetzte.

"Kinder brauchen faire Chancen"

Berlin (DK) Heute ist Weltkindertag. Er wird in mehr als 145 Staaten weltweit begangen. An diesem Tag wird speziell auf die Bedürfnisse von Kindern aufmerksam gemacht - und die Wichtigkeit der Kinderrechte betont. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, Unicef, setzt sich seit Jahrzehnten für diese Rechte ein. Jürgen Heraeus ist Vorsitzender von Unicef Deutschland. Im Interview mit unseren Berliner Korrespondenten macht er deutlich, dass auch in Deutschland noch viel für die Rechte von Kindern getan werden könnte.

Steinmeier kritisiert Wahlkampf

Berlin (AFP) Angesichts von Pfiffen und Buhrufen bei Wahlkampfauftritten von Politikern hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor einer Verrohung der politischen Kultur in Deutschland gewarnt. "Tomaten und Trillerpfeifen sind im demokratischen Diskurs kein Mittel zu höherer Erkenntnis, und Ohrenschmerzen kein Ausweis einer geglückten Kontroverse", sagte Steinmeier gestern laut Redetext zum Auftakt einer Diskussionsreihe zur Zukunft der Demokratie.

Finanzielle Unterstützung im Alltag

Berlin (DK) Mehr als jeder zweite Pflegebedürftige wird zu Hause betreut: Seit Jahresbeginn gibt es einen sogenannten Entlastungsbetrag von der Pflegeversicherung - und zwar unabhängig von Pflegegrad und Alltagskompetenz. Das Geld kann eingesetzt werden, um Pflegebedürftige im Alltag zu unterstützen und ihre Angehörigen zu entlasten.

FDP will die Finanzen verwalten

Berlin (DK) Was wird aus Wolfgang Schäuble? Die FDP meldet Ansprüche auf das Amt des Finanzministers an, sollte sie an einer Bundesregierung beteiligt sein.

Mehr Abgaben für Gutverdiener

Berlin (DK) Gutverdiener in Deutschland müssen auch im kommenden Jahr mit Mehrbelastungen durch Sozialabgaben rechnen. Wie nach Informationen unserer Berliner Redaktion aus einem Entwurf des Sozialministeriums hervorgeht, sollen die sogenannten Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherungen im kommenden Jahr angehoben werden.

Seite : 1 | 2 | 3 (3 Seiten)
Fehler melden