Die in Aussicht gestellte Rentenerhöhung von drei Prozent kann die Jamaika-Sondierer jedenfalls nicht in Sicherheit wiegen, bei der Rente sei alles in Ordnung.

Das Gegenteil ist der Fall. Derzeit zahlen die Babyboomer-Jahrgänge noch kräftig ein. Sobald sie selbst zu Rentenbeziehern werden, wird sich das Blatt wenden. Schon in fünf Jahren werden die Beiträge steigen, und wenig später wird das Rentenniveau sinken - wenn die Politik nicht gegensteuert. Die Zukunftsprognosen der Rentenversicherung sind ein Alarmsignal an Union, FDP und Grüne.

Neue Leistungen wie die Ausweitung der Mütterrente müssten entweder vom Steuer- oder vom Beitragszahler finanziert werden - sieben Milliarden Euro im Jahr. Finger weg davon, lauten daher die einhelligen Mahnungen der Arbeitgeber- und Gewerkschaftsseite. Statt auf neue Wohltaten sollte sich die künftige Regierung auf die Sicherung der Rente konzentrieren.