Montag, 11. Dezember 2017
Lade Login-Box.
 
Bei dem Anschlag im Istanbuler Nachtclub "Reina" waren in der Neujahrsnacht 39 Menschen erschossen worden. Zwei Wochen später wurde der Usbeke Abdulgadir Mascharipow als mutmaßlicher Attentäter festgenommen. Am Montag beginnt sein Prozess. Blumen und Bilder der Opfer vor dem "Reina"

Prozessauftakt zu "Reina"-Attentat in Istanbul

In Istanbul beginnt am Montag der Prozess zum Anschlag im Nachtclub "Reina", in dem in der vergangenen Neujahrsnacht 39 Menschen getötet worden waren. Angeklagt ist der Usbeke Abdulgadir Mascharipow.

DONAUKURIER
Ingolstadt

"Ein echtes moralisches Dilemma"

Ingolstadt (DK) Er ist der erste hauptamtliche Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und zuständig für etwa 100 evangelische Militärpfarrer in der Bundeswehr: Sigurd Rink.

DONAUKURIER

Spannende Debatte

Um die Vaterunser-Bitte "Und führe uns nicht in Versuchung" ist eine Kontroverse entstanden. Papst Franziskus selbst hat das immer wieder formulierte Unbehagen an dieser Passage aufgegriffen und ...

DONAUKURIER

Klarheit schaffen

Angst, Misstrauen, Zweifel - mag die SPD auch den Weg freigemacht haben für Gespräche über eine Regierungsbildung mit der Union, mögen die Parteitagsdelegierten auch auf ein Nein zu einer großen ...

DONAUKURIER

Die Wut der Diesel-Fahrer

Dass Auto-Guru Ferdinand Dudenhöffer eine Entscheidung der Autoindustrie lobt, passiert eher selten. Nun aber ist dieser seltene Fall tatsächlich eingetreten.

Der Abschiebestopp nach Syrien wird um ein Jahr bis Ende 2018 verlängert. Darauf einigten sich die Innenminister von Bund und Ländern zum Abschluss ihrer Konferenz in Leipzig. Zuvor war das Thema zwischen den Ressortchefs umstritten. Pressekonferenz in Leipzig

Abschiebestopp nach Syrien wird bis Ende 2018 verlängert

Der Abschiebestopp nach Syrien wird um ein Jahr bis Ende 2018 verlängert. Darauf einigten sich die Innenminister von Bund und Ländern zum Abschluss ihrer Konferenz in Leipzig. Zuvor war das Thema zwischen den Ressortchefs umstritten.

"Jamaika-Aus" ist das Wort des Jahres 2017. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GFDS) in Wiesbaden mit. Auf dem zweiten und dritten Platz der jährlich erstellten Liste landeten die Begriffe "Ehe für alle" und "#MeToo". Experten sehen in "Jamaika-Aus" interessante Wortschöpfung

"Jamaika-Aus" zum Wort des Jahres 2017 gekürt

"Jamaika-Aus" ist das Wort des Jahres 2017. Auf dem zweiten und dritten Platz der jährlich von einer Jury erstellten Liste landeten "Ehe für alle" und "#MeToo", wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GFDS) am Freitag in Wiesbaden bekanntgab.

Seite : 1 | 2 | 3 (3 Seiten)
Fehler melden