Mittwoch, 22. März 2017 |

 

20.03.2017 14:07 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Streit in der Regierungskoalition über höhere Verteidigungsausgaben


Bild: Streit in der Regierungskoalition über höhere Verteidigungsausgaben.  Die von US-Präsident Donald Trump geforderte Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben spaltet die große Koalition. Während die SPD strikt gegen eine massive Erhöhung ist, fürchtet die CDU, das Thema könnte den Wahlkampf beherrschen.

Die von US-Präsident Donald Trump geforderte Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben spaltet die große Koalition. Während die SPD strikt gegen eine massive Erhöhung ist, fürchtet die CDU, das Thema könnte den Wahlkampf beherrschen.


Die von US-Präsident Donald Trump eingeforderte Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben spaltet die große Koalition. Der CDU-Außenpolitiker Röttgen warnte die SPD, das umstrittene Zwei-Prozent-Ziel der Nato zum Wahlkampfthema zu machen. Streit um das Zwei-Prozent-Ziel der Nato
Bild: © 2017 AFP Die von US-Präsident Donald Trump eingeforderte Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben spaltet die große Koalition. Der CDU-Außenpolitiker Röttgen warnte die SPD, das umstrittene Zwei-Prozent-Ziel der Nato zum Wahlkampfthema zu machen.

Die von US-Präsident Donald Trump am Wochenende eingeforderte Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben spaltet die große Koalition. "Die SPD und besonders der Außenminister sollten dieses Thema nicht als innenpolitisches Wahlkampfthema nutzen", warnte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte dem umstrittenen Zwei-Prozent-Ziel der Nato eine klare Absage erteilt - und sich damit auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt.

"Deutschland steht zu dem Zwei-Prozent-Ziel", bekräftigte der Sprecher von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Jens Flosdorff. Dabei gehe es nicht nur um das Einhalten von Zusagen, sondern auch darum, dass "die Bundeswehr einen gewaltigen Nachholbedarf hat". Die Streitkräfte müssten sich modernisieren und auf neue Herausforderungen einstellen. Allerdings dürften die zwei Prozent nicht allein auf Ausgaben im Rahmen der Nato bezogen werden, sondern müssten auch beispielsweise UN-Friedensmissionen oder Maßnahmen zum Anti-Terror-Kampf berücksichtigen.

Deutlich zurückhaltender zum Erreichen des Zwei-Prozent-Ziels äußerte sich erneut das Auswärtige Amt. "Alle Bündnispartner werden darauf abzielen, sich innerhalb von zehn Jahren auf den Wert von zwei Prozent zuzubewegen", zitierte Gabriels Sprecher Martin Schäfer aus dem entsprechenden Nato-Beschluss von 2014. Es gehe also um die Zusicherung, "Fortschritte zu erzielen", doch "dabei muss man aber auch realistisch bleiben".

Schäfer wies darauf hin, dass eine vollständige Umsetzung des Zwei-Prozent-Ziels bis 2024 dann Mehrausgaben von voraussichtlich etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr bedeuten würde. Auch wäre es "ein massiver Rückschritt, Sicherheit in Europa ausschließlich zu messen an dem Input von Geld in den Verteidigungsapparat". Derzeit liegt der Anteil der Verteidigungsausgaben in Deutschland gemessen am Bruttoinlandsprodukt bei etwa 1,23 Prozent.

Gabriel hatte am Sonntag auf dem SPD-Parteitag in Berlin gesagt, die Umsetzung des Zwei-Prozent-Ziels für Deutschland käme einer Verdopplung des Wehretats gleich. "In dieser Form werden wir das nicht machen", betonte er.

Merkel hatte US-Präsident Trump am Freitag bei ihrem Besuch in Washington versichert, den deutschen Verteidigungsetat gemäß der Nato-Zusage steigern zu wollen. Dies bekräftigte Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag. Deutschland habe seinen Verteidigungsetat bereits um acht Prozent gesteigert, "wir wollen uns weiter in diese Richtung bewegen."

Trump wiederum warf Deutschland auf Twitter vor, der Militärallianz und den USA "riesige Summen" zu schulden. Diesem Vorwurf traten Sprecher der Bundesregierung einhellig entgegen. "Es gibt kein Schuldenkonto bei der Nato", sagte Demmer. Ähnlich äußerte sich auch Flosdorff. Auch Röttgen wies den Vorwurf zurück. "Deutschland schuldet den USA viel. Das einzige, was wir nicht schulden, ist Geld", sagte der CDU-Politiker der "FAZ". Er sprach von einer bedauerlichen "Fehleinschätzung" seitens des US-Präsidenten."

Der neue SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte am Sonntag vor einer "Aufrüstungsspirale" gewarnt. Zwar werde es einen Aufwuchs bei den Militärausgaben geben, sagte er in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". "Aber 20 Milliarden in jedem Jahr mehr für Rüstungsausgaben, das ist jedenfalls mit mir nicht zu machen."


Berlin (AFP)

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren

Kommentare

Symbol = Kommentar melden= Kommentar melden
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. mehr
    von   grantler | 20.03.2017 15:18 Diesen Kommentar melden
    Es sollte auch Wahlkampf Thema werden

    Der Irrsinn westlicher Rüstung muss gestoppt werden die 15 fachen
    finanziellen Rüstung Ausgaben gegenüber dem hochgeschriebenen
    "Größten Feind" Russland sollten doch reichen. Trump meint die USA müssen Deutschland verteidigen gegen wen Österreich Dänemark oder Vaduz. Nichts gegen eine Verteidigungsarmee aber Überrüstung
    birgt die Gefahr von Kriegen zum Beispiel die Hälfte der Rüstungsausgaben für Entwicklung von Drittländern würde dem frieden mehr dienen Leider hat nach den 1990 Jahren und der Rüstungsbegrenzung das Militär die Rüstungslobby und Kriegstreiber wieder die Oberhand gewonnen dort ist wohl mehr zu verdienen und jene welche durch Waffen verrecken müssen sind ja nur Kollateralschäden

    Linktipp: 0



Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Benutzername  
Passwort      
Noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos registrieren!
Anmeldung über Cookie merken