Der US-Sänger Justin Timberlake hat bei seinem Auftritt in der Halbzeit des Super Bowl den verstorbenen Sänger Prince gewürdigt. Timberlake huldigte Prince
Der US-Sänger Justin Timberlake hat bei seinem Auftritt in der Halbzeit des Super Bowl den verstorbenen Sänger Prince gewürdigt.
© 2018 AFP

Der US-Sänger Justin Timberlake hat bei seinem Auftritt in der Halbzeit des Super Bowl die verstorbene Pop-Ikone Prince gewürdigt. Während seines kurzen Konzerts am Sonntag im Stadion von Minneapolis setzte sich Timberlake ans Klavier, während eine riesige Leinwand mit dem Abbild von Prince entrollt und das Stadion in violettes Licht getaucht wurde. Dazu erklang mit "I Would Die 4 U" einer der größten Hits von Prince.

"Das ist für Euch, Minneapolis", rief Timberlake und lieferte sich dann ein virtuelles Duett mit dem in Minneapolis aufgewachsenen Prince. Der US-Popstar war im April 2016 im Alter von 57 Jahren auf seinem Anwesen Paisley Park an einer offenbar versehentlichen Überdosis von Schmerzmitteln gestorben.

Wenige Stunden vor dem Konzert hatten Gerüchte über einen Hologramm-Auftritt des verstorbenen Musikers für Aufregung unter seinen Fans gesorgt. Sie wurden jedoch rasch dementiert. Vor 20 Jahren hatte Prince selbst einmal die Idee als absurd zurückgewiesen, mit Hilfe digitaler Effekte gemeinsam mit toten Stars wie Duke Ellington aufzutreten: Der vollständige künstlerische Kontrollverlust wäre das "Teuflischste", was einem verstorbenen Künstler angetan werden könne.

Von seinen eigenen Hits sang Timberlake unter anderem "Rock Your Body", "Can't Stop the Feeling", "SexyBack" und "My Love" sowie seinen jüngsten Song "Filthy". Für eine kurze Atempause sorgte ein Selfie-Auftritt mit einem jungen Fan.

Für den 37-jährigen Timberlake war es bereits der dritte Einsatz beim Super Bowl. 14 Jahre nach einem Skandalauftritt verlief der jüngste ohne Zwischenfälle. 2004 hatte er bei einem gemeinsamen Auftritt mit Janet Jackson deren Brust entblößt - der Vorfall machte als "Nipplegate" Schlagzeilen.

Während er jedoch Janet Jacksons Karriere dauerhaft beschädigte, überstand Timberlake den Skandal weitgehend unbeschadet. Den Hoffnungen ihrer Fans, sie könnte nun nochmals gemeinsam mit Timberlake auftreten, war die Sängerin bereits im Vorfeld entgegengetreten.

Ohne Zwischenfälle verlief auch die Interpretation der Nationalhymne durch die Popsängerin Pink. Während sie vor Beginn des Spiels die Hymne kraftvoll vortrug, standen alle Football-Spieler hinter ihr am Spielfeldrand. Zuvor hatte Präsident Donald Trump die Spieler indirekt davor gewarnt, während der Nationalhymne aus Protest gegen Rassismus niederzuknien.

Trump hatte im Herbst einen Streit über Spielerproteste während der Nationalhymne angezettelt. Er warf Football-Spielern, die aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze während der Hymne niederknieten, mangelnden Patriotismus vor.

Nach dem Endspiel, das die Philadelphia Eagles zum ersten Mal für sich entschieden, sorgten Fans bei den Siegesfeiern in ihrer Heimatstadt für erhebliches Chaos. Ein Mensch wurde bei der Randale schwer verletzt, wie der örtliche Fernsehsender CBS3 berichtete.

Trotz des Einsatzes von tausenden Polizisten kippten die Randalierer Straßenlaternen um und warfen Schaufensterscheiben ein. Mindestens ein Auto wurde auf die Seite gekippt. Eine Markise des Ritz-Carlton-Hotels wurde zerstört, als Fans versuchten, sich von ihr aus in die Menge fallen zu lassen.

Die Strategie der Polizei, Masten und Ampeln mit Schmierflüssigkeit einzureiben, damit sie niemand erklimmen konnte, war nur begrenzt erfolgreich: Laut der Lokalzeitung "Philadelphia Inquirer" brachten die Feiernden mehrere Masten zu Boden und beschädigten zahlreiche Lampen.

Während der Nationalhymne blieben alle Spieler stehen Pink singt vor Spielbeginn die Nationalhymne
Während der Nationalhymne blieben alle Spieler stehen
© 2018 AFP