Mit einem verstörenden Facebook-Video hat die irische Sängerin Sinead O'Connor große Sorge ausgelöst. In dem Video beklagt sie ihr zerstörtes Leben und spricht von Suizidgedanken. Sinead O'Connor bei einem Auftritt 2013 in Frankreich
Mit einem verstörenden Facebook-Video hat die irische Sängerin Sinead O'Connor große Sorge ausgelöst. In dem Video beklagt sie ihr zerstörtes Leben und spricht von Suizidgedanken.
© 2017 AFP

Mit einem verstörenden Facebook-Video hat die irische Sängerin Sinead O'Connor bei tausenden Menschen besorgte Reaktionen ausgelöst. Unter anderem ihre schottische Kollegin Annie Lennox nannte das Video am Dienstag einen "erschütternden Hilferuf". "Gibt es denn keine engen Freunde oder Angehörige, die sie liebevoll unterstützen können", fügte die 62-jährige ehemalige Sängerin der "Eurythmics" hinzu.

O'Connor hatte das Video am Donnerstag aus einem kleinen Motel in New Jersey veröffentlicht. Darin beklagt sie verzweifelt ihr zerstörtes Leben und spricht von Suizidgedanken. "In den vergangenen zwei Jahren ging es nur darum, nicht zu sterben", erklärt die 50-jährige Musikerin, die unter einer bipolaren Störung leidet. "Das aber ist kein Leben".

In ihrem Leben gebe es nur noch ihren Arzt und ihren Psychiater, erklärt sie und fährt fort, sie "kämpfe, kämpfe, kämpfe, kämpfe", um am Leben zu bleiben. Bis Dienstag wurde das Video mehr als 800.000 Mal angeklickt.

Am selben Tag kam schließlich Entwarnung. Eine unbekannter Nutzer schrieb auf O'Connors Facebook-Seite, dass die Sängerin keine Suizidgedanken hege. "Sie ist umgeben von Liebe und wird bestens betreut." Sie selbst habe um diesen Eintrag gebeten, weil sie wisse, "dass Ihr Euch um sie sorgt".

Schon im vergangenen Jahr hatte die Sängerin, die in den 90er Jahren mit dem Song "Nothing Compares 2 You" weltberühmt wurde, mit seltsamen Facebook-Posts und erratischem Verhalten für Schlagzeilen gesorgt. Ende 2015 berichtete sie von einem Suizidversuch.