Deutschland verteidigt seinen Titel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland: Das sagt zumindest Antonio Vázquez alias "El Brujo Major" voraus, einer der berühmtesten Seher in Mexiko. Wahrsager Antonio Vázquez
Deutschland verteidigt seinen Titel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland: Das sagt zumindest Antonio Vázquez alias "El Brujo Major" voraus, einer der berühmtesten Seher in Mexiko.
© 2018 AFP

Deutschland verteidigt seinen Titel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland: Das sagt zumindest Antonio Vázquez alias "El Brujo Major" voraus, einer der berühmtesten Seher in Mexiko. Bei seiner alljährlichen Neujahrs-Pressekonferenz am Donnerstag wagte der "Große Zauberer" unter anderem einen Blick in die Tarot-Karten und nahm der Elf von Bundestrainer Jogi Löw vor dem anstehenden WM-Turnier damit allen Druck: Finalsieg gegen Spanien.

Aufatmen kann die Welt laut dem weißbärtigen Vázquez auch mit Blick auf die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea: Einen Atomkrieg werden US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un dieses Jahr nicht austragen. "Ritter der Schwerter. Bomben werden nicht fallen. Sie werden ein Abkommen schließen", orakelte der Seher.

Weniger Hoffnung verbreitete der "Große Zauberer" dagegen für den kolumbianischen Popstar Shakira. Die Sängerin, die Ende Dezember wegen einer Stimmbanderkrankung den Nordamerika-Teil ihrer bereits im November unterbrochenen Welttournee verschieben musste, sei von "irgendjemandem" wohl "verhext" worden. "Ich glaube nicht, dass sie sich erholt."

Auch für den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro, Brasiliens Staatschef Michel Temer und den mexikanischen Drogenbaron Joaquín Guzmán alias "El Chapo" ist 2018 wohl mit Vorsicht zu genießen. In dem einen oder anderen südamerikanischen Land sei ein tödliches Attentat zu erwarten, den in den USA inhaftierte Guzmán erwarteten ernste Gesundheitsprobleme.

Ernsthaft Grund zur Aufregung besteht aber nicht wirklich, denn Vázquez lag auch schon oft daneben: Für 2016 hatte er Trump eine Niederlage bei den Präsidentschaftsvorwahlen vorausgesagt, "El Chapo" wäre längst tot und Maduro nicht mehr an der Macht, wenn sich die Zukunft immer nach dem "Großen Zauberer" richten würde - damit bleibt die WM doch spannend.