Der Entdecker der Beatles, Allan Williams, ist tot. Der erste Manager der legendären Band, der die Pilzköpfe 1960 nach Hamburg brachte, sei im Alter von 86 Jahren verstorben, berichtete der Jacaranda Club in Liverpool. Die Beatles 1964 in London
Der Entdecker der Beatles, Allan Williams, ist tot. Der erste Manager der legendären Band, der die Pilzköpfe 1960 nach Hamburg brachte, sei im Alter von 86 Jahren verstorben, berichtete der Jacaranda Club in Liverpool.
© 2016 AFP

Der Entdecker der Beatles, Allan Williams, ist tot. Der erste Manager der legendären Band, der die Pilzköpfe 1960 nach Hamburg brachte, sei im Alter von 86 Jahren verstorben, berichtete der Jacaranda Club in Liverpool am Freitagabend auf seiner Facebook-Seite. "Kein Allan Williams, kein Hamburg. Kein Hamburg, keine Beatles", schrieb der Beatles-Historiker Mark Lewisohn in einer Würdigung im Kurzbotschaftendienst Twitter.

"Der ursprüngliche Eigentümer des Jacaranda und der Mann, der die Beatles entdeckte, Allan Williams, ist traurigerweise im Alter von 86 Jahren gestorben", hieß es auf der Facebook-Seite des Jacaranda. Die Bandmitglieder waren häufig in dem Club in Liverpool. John Lennon und Stuart Sutcliffe bekamen von Williams den Auftrag, eine Wand im Jacaranda zu bemalen, wie es in der Ausstellung zur Geschichte der Beatles heißt. Sie traten dort mehrfach auf und Williams organisierte ihre ersten Auftritte in Hamburg.

Die Karriere der Beatles begann dann am 17. August 1960 im berüchtigten Hamburger Club "Indra". Bruno Koschmider, eine Hamburger Kiezgröße der damaligen Zeit, war auf der Suche nach englischen Musikgruppen für seine Nachtclubs und hatte sich an seinen Liverpooler Geschäftspartner Williams gewandt, der ihm die Beatles vermittelte, wie es auf der Senatsseite dazu heißt. Dort sei "der Grundstein zu einer der größten Musikkarrieren aller Zeiten gelegt" worden. Später spielten die Beatles auch in anderen Clubs in Hamburg.

Die Wege von Williams und den Beatles trennten sich 1961 und die Band unterschrieb später einen Vertrag mit Brian Epstein.