Der belgische Popstar Stromae hat mit Hilfe künstlicher Intelligenz Stücke für ein Album produziert. Laut der Musikplattform Spotify ist es eine Premiere: Zum ersten Mal hätten "Mainstream-Musiker" die Hilfe künstlicher Intelligenz gehabt. Stromae heißt mit bürgerlichem Namen Paul Van Haver
Der belgische Popstar Stromae hat mit Hilfe künstlicher Intelligenz Stücke für ein Album produziert. Laut der Musikplattform Spotify ist es eine Premiere: Zum ersten Mal hätten "Mainstream-Musiker" die Hilfe künstlicher Intelligenz gehabt.
© 2017 AFP

Der belgische Popstar Stromae hat mit Hilfe künstlicher Intelligenz ein Stück für ein neues Album produziert. Das gab die schwedische Musikplattform Spotify am Freitag bekannt. Laut dem Anbieter ist es eine weltweite Premiere: Zum ersten Mal hätten "Mainstream-Musiker" mit Hilfe künstlicher Intelligenz Musikstücke geschrieben.

Das Album "Hello World" erscheint im unabhängigen Verlag Flow Records und ist das Ergebnis von Forschungen zur computergestützten Musik unter dem Namen "Flow Machines", wie Spotify erklärt. Stromae hat für das Album ein rhythmisches Stück komponiert, interpretiert wird es von der kanadischen Sängerin Kiesza.

Die künstliche Intelligenz schlage einem Komponisten Melodien oder Harmonien vor, die dieser dann nutzen oder auch verwerfen könne, hieß es bei Spotify. Dies sei für die Musik so bedeutend wie der Synthesizer, der die Musik der 80er Jahre revolutioniert habe, hieß es.