Sonntag, 26. März 2017 |

 

20.03.2017 14:29 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Waffen bei "Reichsbürger" in Brandenburg beschlagnahmt


Bild: Waffen bei

Die Polizei hat bei einem sogenannten Reichsbürger in Brandenburg mehrere Waffen samt Munition beschlagnahmt. Der 57-Jährige sowie eine 65-jährige Frau wurden festgenommen.


Die Polizei hat bei einem sogenannten Reichsbürger in Brandenburg mehrere Waffen samt Munition beschlagnahmt. Der 57-Jährige sowie eine 65-jährige Frau wurden festgenommen. Reichsbürger in Brandenburg festgenommen
Bild: © 2017 AFP Die Polizei hat bei einem sogenannten Reichsbürger in Brandenburg mehrere Waffen samt Munition beschlagnahmt. Der 57-Jährige sowie eine 65-jährige Frau wurden festgenommen.

Die Polizei hat bei einem sogenannten Reichsbürger in Brandenburg neun Waffen samt Munition beschlagnahmt. Die auf den 57-Jährigen aus Fürstenberg zugelassenen Waffenbesitzkarten und Jagdscheine wurden eingezogen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Durchsuchung des Grundstücks war ein entsprechender Beschluss des Verwaltungsgerichts Potsdam vorausgegangen.

Der 57-jährige, der den Angaben zufolge der sogenannten Reichsbürgerszene angehört, sowie eine 65-jährige Frau wurden vorläufig festgenommen. Im Wohnhaus des Tatverdächtigen fanden die Beamten drei versteckte Waffen; anschließend habe der Mann der Polizei noch sechs weitere Waffen übergeben, die er in der Wohnung eines Bekannten aufbewahrte. Da er für die sechs Waffen keine entsprechende Erlaubnis besaß, wird gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Eine Überprüfung der ebenfalls in dem Haus angetroffenen 65-jährigen Frau ergab, dass diese durch die Staatsanwaltschaft Berlin gesucht wurde. Sie hatte einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung über 1800 Euro nicht bezahlt und muss jetzt die nächsten 80 Tage Ersatzfreiheitsstrafe im Gefängnis verbringen.

Die in etlichen Kleinstgruppen agierenden sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an. Sie gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Einige Anhänger vertreten rechtsextremistische Positionen. Im Oktober erschoss ein Anhänger in Bayern einen Polizisten, seitdem rückte die Gruppierung verstärkt ins Visier der Sicherheitsbehörden.


Neuruppin (AFP)

 
Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

PDF speichern  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
zum neuesten Posting springen | Posting hinzufügen
  • Auslachen lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
    geschrieben am 20.03.2017 16:15

    Die Leute sind gefährlich und es muss gegen sie vorgegangen werden. Ganz klar. Aber auf anderer Ebene sollte man aufhören, sie ernst zu nehmen. Ihre ganze Beschwerden und Einreichungen, die Ämter lahmlegen sollten einfach direkt in den Müll. Und auslachen sollte man sie. Irgendwann nimmt sie dann schon keiner mehr für voll. Erster Schritt: Aluhut-Quartett.

    Linktipp: Aluhut.-Quartett
    Autor: Punkt-Magazin
    Beiträge: 1



Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Benutzername  
Passwort      
Noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos registrieren!
Anmeldung über Cookie merken