Montag, 27. Februar 2017 |

 

14.01.2016 14:45 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Oscar-Nominierungen sind raus: "The Revenant" ist der Spitzenreiter


Bild: Oscar-Nominierungen sind raus:

Los Angeles (dk) Die Nominierungen für die Oscars sind am Donnerstagnachmittag bekannt gegeben worden. Spitzenreiter ist dabei der historische Thriller "The Revenant". Er heimste gleich zwölf Nominierungen ein. Ihm auf den Fersen ist der Endzeitfilm "Mad Max: Fury Road", der zehnmal nominiert wurde.


Golden Globe - "The Revenant - Der Rückkehrer"
Bild: 20th Century Fox (20th Century Fox) Bekommt wieder ein Inarritu-Film einen Oscar? Der Western "The Revenant" ist auf jeden Fall nominiert.
"Was für ein aufregender Morgen", sagte Cheryl Boone Isaacs, die Präsidentin der für die Nominierungen zuständigen Academy, bevor sie gemeinsam mit dem Schauspieler John Krasinski selbige verkündete. Aufregend wurde es dann tatsächlich – und zwar für die Macher des historischen Thrillers „The Revenant“: Ihr Film, der die Geschichte des Trappers Hugh Glass zur Zeit des Wilden Westen erzählt, wurde in zwölf Kategorien nominiert.

Damit mausert sich der mexikanische Regisseur Alejandro Iñárritu, der schon im Vorjahr mit seinem Drama „Birdman“ abräumte, zum Liebling der Jury. Der Regie-Oscar scheint ihm in diesem Jahr wieder sicher zu sein.

Davon profitiert auch Leonardo DiCaprio. Der Schauspieler ist bekannt dafür, dass er bei den Oscars stets leer ausging. Nun aber ist er in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ für seine Darstellung des „Revenant“-Protagonisten Hugh Glass nominiert. Nach seinem Golden-Globe-Gewinn sieht es ganz danach aus, dass DiCaprio in diesem Jahr endlich seinen großen Oscar-Triumph feiern wird. Seine größte Konkurrenz: Eddie Redmayne, der eine Transfrau in "The Danish Girl" darstellt (enorme physische Veränderungen werden von der Jury gerne belohnt) und Matt Damon in "Der Marsianer", der für diese Rolle auch schon einen Golden Globe mit nach Hause nehmen durfte.




Überraschend ist der Film mit den zweitmeisten Nominierungen: "Mad Max: Fury Road" wurde für die Trophäe in zehn verschiedenen Kategorien vorgeschlagen. Der Actionstreifen strotzt nur so von Effekten und Stunts, er wurde von den Kritikern durchwegs gelobt. Nichtsdestotrotz hätte wohl kaum einer mit einer solchen Massennominierung des Films gerechnet. Denn bei den Golden Globes, die als wichtiger Gradmesser für die Oscars gelten, wurde "Mad Max" lediglich in den Kategorien "Bester Film - Drama" und "Beste Regie" als Anwärter aufgestellt und ging schließlich sogar leer aus. Bei den Academy Awards stehen seine Chancen bedeutend besser. 

Unter den besten Filmen wird allerdings ein ganz anderer Name heiß gehandelt: Der Thriller "Spotlight", der von den Recherchen einiger Bostoner Journalisten erzählt, die zahlreiche Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aufgedeckt haben. Zwar erhielt "Spotlight" keinen Golden Globe für den besten Film - Kritiker schätzen seine Chancen bei den Oscars jedoch um einiges höher ein. Insgesamt ist der Film in sechs Kategorien nominiert.




Bei den Frauen hat Brie Larson ganz klar die Nase vorn. Es ist wahrscheinlich, dass sie für ihre Hauptrolle im Drama "Room" den Hauptrollen-Oscar erhält. Larson spielt die junge Frau Joy, die von einem Psychopathen seit Jahren in einer Hütte eingesperrt wird, dort sogar sein Kind gebärt und mit diesem Kind schließlich die Flucht ergreift. Larsons Spiel zeigt dabei eine enorme Vielfalt: Sie schwankt zwischen übermenschlich starker Mutter und gequälter Seele, stets authentisch und fesselnd. Von dieser Performance ist die zum vierten Mal nominierte Jennifer Lawrence ("Joy") weit entfernt. Auch für Saoirse Ronan ("Brooklyn") und Charlotte Rampling ("45 Years") stehen die Chancen nicht besonders gut. Am ehesten könnte noch Cate Blanchett ("Carol") Larson gefährlich werden - doch selbst das ist eher unwahrscheinlich.

Heuer könnte auch endlich einmal wieder ein Oscar nach Deutschland gehen: „Alles wird gut“ ist in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ nominiert. Und mit ein bisschen Glück kann sich ganz Deutschland mit Regisseur Patrick Vollrath freuen, wenn dieser aufs Podium steigt, um seine Trophäe entgegen zu nehmen.




 

Die Nominierten der sechs wichtigsten Kategorien:

 

Bester Film


"The Big Short"
"Bridge of Spies"
"Brooklyn"
"Mad Max"
"Der Marsianer"
"The Revenant"
"Room"
"Spotlight"

 

Bester Hauptdarsteller


Matt Damon ("Der Marsianer")
Leonardo DiCaprio ("The Revenant")
Michael Fassbender ("Steve Jobs")
Eddie Redmayne ("The Danish Girl")
Bryan Cranston ("Trumbo")

 

Beste Hauptdarstellerin

 
Cate Blanchett ("Carol")
Brie Larson ("Room")
Jennifer Lawrence ("Joy")
Charlotte Rampling ("45 Years")
Saoirse Ronan ("Brooklyn")

 

Beste Regie


Adam McKay ("The Big Short")
George Miller ("Mad Max" )
Alejandro Inarritu ("Revenant")
Lenny Abrahamson ("Room ")
Tom McCarthy ("Spotlight")

 

Bester Nebendarsteller


Christian Bale ("The Big Short")
Mark Ruffalo ("Spotlight")
Mark Rylance ("Bridge of Spies")
Tom Hardy ("The Revenant")
Sylvester Stallone ("Creed")

 

Beste Nebendarstellerin


Alicia Vikander ("The Danish Girl")
Jannifer Jason Leigh ("The Hateful Eight")
Kate Winslet ("Steve Jobs")
Rachel McAdams ("Spotlight")
Rooney Mara ("Carol")

 

Der Autorin auf Twitter folgen: @jiswriting


Jessica Roch

 
Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

PDF speichern  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Benutzername  
Passwort      
Noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos registrieren!
Anmeldung über Cookie merken