Dienstag, 24. Januar 2017 |

 

 

Ingolstadt: Aus dem Leben eines Zerrissenen

Aus dem Leben eines Zerrissenen

Ingolstadt (DK) Die wohl beste Beschreibung von Falco hat Falco selbst geliefert: "Er war Superstar, er war populär, er war so exaltiert, because er hatte Flair. Er war ein Virtuose, war ein Rockidol", heißt es in "Rock Me Amadeus", dem größten Hit des österreichischen Popstars. An diesen Vorgaben muss sich auch messen lassen, wer Falco auf der Bühne darstellt. In "Falco - das Musical" ist das Alexander Kerbst, und der ist durchaus virtuos, gibt einigermaßen überzeugend den Superstar, verbreitet auch Flair - aber die Exaltiertheit eines Falco, die hat er nicht. Die kann man offenbar auch nicht lernen. Als Falco muss man geboren werden.
 Bilder |weiter...

 

 

 

Peter Sarstedt

Peter Sarstedt gestorben

Er hatte einen Welthit, den aus der Generation der Über-30-Jährigen wohl jeder kennt. "Where Do You Go To (My Lovely)" war 1969 ein Millionenseller für Peter Sarstedt. Am gestrigen Sonntag starb der Songwriter im Alter von 75 Jahren.
 Video |weiter...

 

 

 

Eichstätt: Exoten der Musik

Exoten der Musik

Eichstätt (DK) Seltene Gäste waren im Eichstätter Dom zu hören. Sonore, aber doch samtige Klänge hallten durch das Kirchenschiff. Sie entsprangen einem außergewöhnlichen Instrument: Fast mühelos entlockte Armin Rosin sie seinem über drei Meter langen Alphorn.
weiter...

 

 

 

Der als "Tatort"-Kommissar Bienzle bekannt gewordene Schauspieler Dietz-Werner Steck ist tot. Der 1936 in Waiblingen geborene Steck verkörperte den "Tatort"-Ermittler von 1991 bis 2007. Steck als "Tatort"-Kommissar Bienzle

Medien: "Tatort"-Kommissar Bienzle ist tot

Der als "Tatort"-Kommissar Bienzle bekannt gewordene Schauspieler Dietz-Werner Steck ist laut einem Medienbericht tot. Der 1936 in Waiblingen geborene Steck verkörperte den "Tatort"-Ermittler von 1992 bis 2006.
weiter...

 

 

 

Paris: Zeichnen als Form der Therapie

Zeichnen als Form der Therapie

Paris (DK) Liebeskummer kann Leben retten. Das mag aufs Erste nicht so recht einleuchten, aber wer in fiebrigen Albträumen das Hin und Her einer hoffnungslosen Seitensprungbeziehung durchspielt, kann leicht verschlafen. Und damit ist dann schon viel Zeit vertan, erst recht, wenn man dazu noch den Bus verpasst. Überlebens-Zeit könnte man sagen. Denn Catherine kommt so spät in die Rue Nicolas Appert im 11. Pariser Arrondissement, dass alles schon vorbei ist. Fast.
weiter...

 

 

 

Zwischen Salsa und Polka

Ingolstadt (DK) Bayern liegt im Süden der Republik, Kuba steht für südliche Sonne, kribbelnden Sound und Lebenslust. Auf den ersten Blick sicherlich kein Grund, große Überschneidungen zu suchen, hätten da nicht die CubaBoarischen ein paar Gemeinsamkeiten zwischen heißer Salsa- und schwungvoller bayerischer Landlermusik entdeckt.
weiter...

 

 

 

Ingolstadt: Hommage an "Mr. Grand Prix"

Hommage an "Mr. Grand Prix"

Ingolstadt (DK) Am Schluss gibt es großen Jubel, Standing Ovations, Bravo- und Zugabe-Rufe. Und Komponist Ralph Siegel, der zur deutschen Erstaufführung seines Musicals "Johnny Blue" nach Ingolstadt gereist ist, kommen vor Rührung die Tränen. "Johnny Blue" war 1981 der deutsche Beitrag für den Eurovision Song Contest. Interpretin Lena Valaitis schaffte es damals auf den zweiten Platz.
weiter...

 

 

 

Ingolstadt: Hochvirtuos und quietschvergnügt

Hochvirtuos und quietschvergnügt

Ingolstadt (DK) Wer dem berühmten Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker beiwohnen will, braucht dafür bis zu 1000 Euro sowie ungeheuer viel Glück bei der Kartenvergabe. Eine leichter zugängliche Alternative bot nun der Konzertverein: The Philharmonics spielten im Festsaal auf zum "Wiener Neujahrskonzert". So konnte man auch hören, was dran ist an den Superlativen, mit denen diese Formation als einzigartig in der Musikwelt gepriesen wird. The Philharmonics: Das sind vier Wiener Philharmoniker, zwei Berliner sowie zwei weitere Musiker, die auf diesem Niveau mithalten. Oder: Ein Streichquartett plus Klarinette plus Klavier plus Kontrabass. Ein Klangkörper also, mit dem man einiges anstellen kann.
weiter...

 

 

 

Muca: Leidenschaft für Straßenkunst

Leidenschaft für Straßenkunst

München (DK) MUC ist der Code, mit dem die International Air Transport Association den Flughafen München abkürzt. Als Stephanie und Christian Utz 2013 zunächst die Galerie Muca und nun ihr neues "Museum of Urban und Contemporary Art" - kurz: Muca - in der Hotterstraße gründeten, da war der Bezug zu diesem München-Code bewusst gewählt. "München ist für uns die Herzensstadt", sagt Stephanie Utz. Und deshalb steht das neue Museum für Urban und Street Art nicht in Berlin, London oder New York, sondern eben im Zentrum Münchens.
weiter...

 

 

 

Tatort: Land in dieser Zeit

Von Menschenfischern und Flüchtlingen

In ihrem fünften „Tatort“-Fall „Land in dieser Zeit“ bekommen die Frankfurter Ermittler Anna Janneke und Paul Brix einen neuen Chef.
weiter...

 

 

 

Ingolstadt: Humordosis fürs Gaudivolk

Humordosis fürs Gaudivolk

Ingolstadt (DK) Er ist kein Meistergitarrist, kein genialer Komponist, und es gibt vermutlich tausend Sänger, die besser sind als er. Eines aber muss man ihm lassen, diesem Christoph Weiherer, der da in der ausverkauften Neuen Welt nach 15 Jahren auf den Bühnen der Republik seine Jubiläumstour startet: Im Umgang mit seinem Publikum, das ihm vom ersten Moment an zu Füßen liegt, macht ihm so leicht keiner was vor.
weiter...

 

 

Seite : 1 | 2 | 3 | 4 | 5 (5 Seiten)