Donnerstag, 19. Oktober 2017
Lade Login-Box.
 
Die Bayreuther Festspiele Bayreuth will Wagner-Opern in Kinos übertragen
Bayreuth

Audi nicht mehr Hauptsponsor

Ingolstadt/Bayreuth (DK) Die Firma Audi wird mit Ablauf des Jahres 2017 ihr Engagement als Hauptsponsor bei den Bayreuther Festspielen auslaufen lassen.

Ingolstadt: Liebling der Jurys
Ingolstadt

Liebling der Jurys

Ingolstadt (DK) Der Klarinettist Sebastian Manz ist der Star des Abonnementkonzerts des Georgischen Kammerorchesters, heute Abend, 20 Uhr, im Ingolstädter Festsaal.

DONAUKURIER
Ingolstadt

Zwischen den Extremen

Ingolstadt (DK) Was macht ein Texaner in Bayern? Brian Bell lacht: "Ich habe gehört, dass Bayern das Texas Deutschlands ist." Der Regisseur (35), der in der vergangenen Saison mit "Babytalk" eine ...

München: Blut, Schweiß und Liebe
München

Blut, Schweiß und Liebe

München (DK) Dutzende von Illustrationen aus alten Zeiten und jeglichen Geschmacks vom berühmtesten Liebespaar der Weltliteratur auf dem Balkon des Palastes der Capulets in Verona rauschen anfangs ...

Ingolstadt: Bis der Schuss fällt
Ingolstadt

Bis der Schuss fällt

Ingolstadt (DK) "Haben Sie mich erschreckt!" Christiane Dollmanns Vorwurf geht ans Publikum im ausverkauften Altstadttheater, das mit Spannung auf die zweite Ingolstädter "Ladies Crime Night" der ...

Ingolstadt: Hauptsache Ruhe
Ingolstadt

Hauptsache Ruhe

Ingolstadt (DK) Die Bedrohung ist längst da. Bevor der Chor warnend seine Stimme erhebt, sieht man sie schon - die Benzinfässer auf Biedermanns Dachboden.

Ingolstadt: Unter Wasser
Ingolstadt

Unter Wasser

Ingolstadt (DK) Sie sind jung. Sie sind smart. Sie verbringen ihre Zeit miteinander. Trinken Bier. Spielen Billard. Jeder von ihnen hat eine feste Position in diesem Freundschaftsgefüge.

München: Wieder daheim
München

Wieder daheim

München (DK) Vorhang auf! Ein Juwel ist wiedererstanden. Nach fünfeinhalbjähriger Bauzeit und einer Kostensteigerung von 71 auf 121 Millionen Euro erstrahlt das Gärtnerplatztheater in alter Pracht ...

Ingolstadt: Fremdgängerei
Ingolstadt

Fremdgängerei

Ingolstadt (DK) Heimliche Fremdgängerei ist im normalen Leben verwerflich. In diesem speziellen Fall, in dem vier Mitglieder der Berliner Philharmoniker eine Liebelei mit dem Jazz haben, ist sie ...

Ingolstadt: Aus gegebenem Anlass
Ingolstadt

Aus gegebenem Anlass

Ingolstadt (DK) Gerade noch hat Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann beim Zeitungslesen empört die Todesstrafe für die Brandstifter gefordert, die seit einiger Zeit das kleine Städtchen in Atem ...

Ingolstadt: Was bleibt
Ingolstadt

Was bleibt

Ingolstadt (DK) Sie heißen Jon, Sjon, Johan und Louise und hängen zusammen ab - in einer Kneipe oder sonst wo. Ewig geht das schon so.

Ingolstadt: Lust auf Berge
Ingolstadt

Lust auf Berge

Ingolstadt (DK) In der Studioproduktion "Das lange Nachspiel einer kurzen Mitteilung" wird Claudio Gatzke sich dem Ingolstädter Theaterpublikum vorstellen.

Augsburg: Vernetztes Theater
Augsburg

Vernetztes Theater

Augsburg (DK) Klimawandel und Globalisierung, die Ausbeutung und Zerstörung der Natur, die Ausbeutung und Zerstörung des Menschen, entfesselter Kapitalismus und die Verlierer im sozialen ...

München: Verdrängtes Verbrechen
München

Verdrängtes Verbrechen

München (DK) "Zwangsarbeit ist das am längsten verdrängte Verbrechen der nationalsozialistischen Geschichte!" Der Architekturhistoriker Winfried Nerdinger listet auf, dass sich breite ...

DONAUKURIER
Nürnberg

Eingedampftes Meisterwerk

Nürnberg (DK) Wie sein großer Namensvetter Hector sei er an den Mauern Trojas gestorben, hat Charles Gounod einmal über Hector Berlioz gesagt.

Ingolstadt: "Ich brauche mehr Freiraum"
Ingolstadt

"Ich brauche mehr Freiraum"

Ingolstadt (DK) Der Dirigent Christian Lombardi verlässt zum Jahresende die Audi-Bläserphilharmonie. Die Entscheidung des Münchners (Jahrgang 1963) kommt überraschend.

Neuburg: Exotik und Leidenschaft
Neuburg

Exotik und Leidenschaft

Neuburg (DK) Ja, eine klanglich farbenreiche Blütenpracht, wie sie das Motto bereits ankündigte, konnte man es wirklich nennen, was die Alte-Musik-Formation Los Temperamentos im imposanten Ambiente des Ottheinrichsaals zum Besten gab. Gleich mit dem Eröffnungsstück, einem beschwingten Air von Gabriel Bataille, lud Sängerin Swantje Tams Freier, durch den Mittelgang zur Bühne schreitend, an der Laute dezent begleitet von Hugo Miguel de Rodas Sanchez, das Publikum mit ihrer bezaubernden Stimme ein, an Bord einer fiktiven Galeone zu kommen, bevor sie mit ihren Kollegen nahtlos in eine tänzelnde Ciacona von Tarquinio Merula hinüberglitt.

Ingolstadt: Kunst als Lebensglück
Ingolstadt

Kunst als Lebensglück

Ingolstadt (DK) "Wer nach höchster Harmonie in der Welt strebt, findet in der gleichmäßigen Form des Quadrats einen angemessenen ästhetischen Ausdruck", lautete das Credo Gudrun Pipers (1917-2016). Und so dominiert in der Ausstellung zum Spätwerk der Hamburger Künstlerin im Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt das Quadrat - als schwarz umzeichnete weiße Fläche, als monochrome oder vielfarbige Anordnung, als Form, in der schwarze Linien immer wieder Quadrate bilden.

Ingolstadt: "Von der Tusse zum Mensch"
Ingolstadt

"Von der Tusse zum Mensch"

Ingolstadt (DK) Veronica Ferres kam in schlichter schwarzer Hose und mit weißen Sneakern und Bluse zur Vorstellung des Kinofilms "Unter deutschen Betten" ins Cinestar und hatte viel Zeit für Journalisten und Fans - und das, obwohl sie nachmittags noch zu einem Dreh mit Dieter Hallervorden nach Kapstadt fliegen wolle, wie sie verriet.

Ingolstadt: Macht und Monster
Ingolstadt

Macht und Monster

Ingolstadt (DK) Am Ende sind wir wieder in der Steinzeit angelangt. Man trägt Fell und Knochen im zerzausten Haar und die Fackel in der Hand. Aber genau wie in der Zivilisation ein paar Jahrtausende entfernt, aus der man sich zurückentwickelt hat, geht es um den größten Futtertopf - und um Macht. Was für ein Schlussbild in einer ohnehin bildgewaltigen Inszenierung, die zwischen Plüsch und verwackelten Videos mit einer verstörend scharfen Analyse der Gegenwart aufwartet.

Ingolstadt: Eine Frage des Überlebens
Ingolstadt

Eine Frage des Überlebens

Ingolstadt (DK) Es beginnt mit einer Entschuldigung: "Liebe künftige Generationen, es tut uns leid. Das mit der schmelzenden Arktis, das mit den abgeholzten Regenwäldern, das mit den leergefischten Meeren, das waren wir." Olivia Wendt, Michael Amelung, Benjamin Kneser, die drei Schauspieler des Jungen Theaters, stehen dabei für uns alle.

Neuburg: "Zum Kind werden, mit der Musik fliegen"
Neuburg

"Zum Kind werden, mit der Musik fliegen"

Neuburg (DK) Als Julia Lezhneva elf Jahre alt war, hat sich ihr Leben verändert - durch eine CD-Aufnahme. Die Sopranistin erinnert sich noch ganz genau daran. "Ich schlug abends gerade das Bett auf, ich wollte schlafen gehen", erzählt sie. Dabei hörte sie das neue Vivaldi-Album der Sängerin Cecilia Bartoli. "Das war wie ein Schock." Als die Bartoli einsetzte, musste sie sich hinsetzen, sie ließ einfach alles fallen, was sie gerade in der Hand hatte. "Ich konnte das nicht begreifen. War das eine menschliche Stimme? Oder ein Witz? Ich hatte so etwas noch nie gehört." In dieser Nacht hörte sie das ganze Album noch dreimal.

Neuburg: Bach mit Beat
Neuburg

Bach mit Beat

Neuburg (DK) Sie kann ihre Füße nicht stillhalten. Mit ihren hohen Hacken tanzt sie im Takt der Musik, die ihre Hände erschaffen. Hildegard Pohls Finger wuseln über den Flügel. Der Tastenanschlag kräftig, aber nicht zu akkurat - gerade so, wie sie und ihre zwei Musikerkollegen Yogo Pausch und Norbert Meyer-Venus die Musik Johann Sebastian Bachs verstehen: nicht als Ideal, dem es hinterherzulaufen gilt, sondern als Inspiration. Mit Flügel, Bass und Schlagzeug haben die drei Künstler Bachs Werke als solche Inspiration mit in den Jazz genommen und am vergangenen Freitagabend im Rahmen der Neuburger Barockkonzerte mit ihrem Programm "Swing it, Mr. Bach!" das Publikum mit ihrem Mut zu einem extravaganten Musikmenü begeistert.

Ein Vulkanausbruch

Ingolstadt (DK) Wer Andalusien kennt, liebt die Atmosphäre seiner Flamenco-Bars. Weinselige Gespräche, leckere Tapas und mittendrin aufbrausende Leidenschaft. Die mit der Gitarre leise beginnt, sich mit den Klängen des Cajon ins Bewusstsein der Besucher drängt, mit den Palmas - dem rhythmischen Händeklatschen - deren ganze Aufmerksamkeit fordert, durch wehklagende Gesänge emotional mitreißt und in feurigem Tanz gipfelt.

München: Witzig, radikal und intelligent
München

Witzig, radikal und intelligent

München (DK) Wie eine Phalanx haben sie sich in Reih und Glied aufgestellt und starren minutenlang emotionslos auf das Publikum: Ihr seid ebenso wie wir Spießer, Kleinbürger, Aufschneider, Täuscher und Trickser. Vogelwild sind sie von der Kostümbildnerin Elke von Sivers eingekleidet worden: mehr scheinen als sein. Das passende Outfit gerade in einer Protzstadt wie München und in einem Theater an der Maximilianstraße, der mit Luxusboutiquen vollgepflasterten teuersten Shopping-Meile der Republik. Dabei spielt "Trüffel, Trüffel, Trüffel" nicht im Heute, sondern im Paris des 19. Jahrhunderts. Egal. Der Wille zum Angeben ist überzeitlich und überörtlich.

Zurück in die 90er

München (DK) Kurz nach Ende des Oktoberfests lädt das Deutsche Theater München zur Zeitreise in das Jahrzehnt der Boygroups ein und bringt das Teenager-Phänomen witzig und wohlklingend näher. Der Hype ist nicht ganz so gigantisch wie in den 90ern bei Bands wie Backstreet Boys oder Take That, aber einige Genre-Fans sind schon früh vor Ort.

München: Am Puls der Zeit
München

Am Puls der Zeit

München (DK) Er zählt zu den bedeutendsten Musikern Italiens, ist seit mehr als 40 Jahren eine Konstante der italienischen Liedermacher. Francesco De Gregori hat mit seinen Kollegen und Freunden Antonello Venditti und Lucio Dalla (1943-2012) in den 1970er-Jahren während der italienischen Studentenbewegung (sozial)kritische Lieder geschrieben. Mit weiteren römischen Cant-autori gründete er die sogenannte "Scuola Romana" (Römische Schule). Beeinflusst wurde er von Musikern wie Bob Dylan, Leonard Cohen und seinem Vorbild Fabrizio de André. 2015 hat er ein ganzes Album mit teilweise sehr frei interpretierten Coverversionen des Literaturnobelpreisträgers Dylan veröffentlicht. Höhepunkte seines Schaffens waren das Album "Rimmel" und "Titanic", inspiriert durch das gleichnamige Gedicht von Hans Magnus Enzensberger. Zu seinen größten Erfolgen zählen "La donna cannone", "Niente da capire" oder "Rimmel". Sein Song "Buonanotte Fiorellino" hat Konstantin Wecker ins Deutsche übertragen. Zuletzt hat De Gregori die Live-Doppel-CD "Sotto il Vulcano" veröffentlicht. Am 16. Oktober gastiert er in der Theaterfabrik München. Wir haben mit dem 66-Jährigen, der sich gerade in Rom auf seine Konzerte vorbereitet, gesprochen.

Ingolstadt: Mut zum Risiko
Ingolstadt

Mut zum Risiko

Ingolstadt (DK) Die drei Ladys auf der Bühne der Neuen Welt machen es sich nicht leicht. Jede von ihnen verfolgt eine eigene Solokarriere, ist aber zugleich mit den Kolleginnen als Band mit dem Namen Songbirds Collective unterwegs.

Ingolstadt: Gewitzt kritisch
Ingolstadt

Gewitzt kritisch

Ingolstadt (DK) Wie leben sie, die jetzt in den 30ern sind, voll vernetzt mit Facebook, WhatsApp und Co. im World Wide Web? Nina Hartmann, österreichische Kabarettistin und Schauspielerin, weiß, wovon sie spricht in ihrem dritten Soloprogramm.

Ingolstadt: Radikal empfindsam
Ingolstadt

Radikal empfindsam

Ingolstadt (DK) Klingt das wirklich nach Brahms? Die Geigerin Isabelle Faust und der Pianist Andreas Staier unternehmen bei ihrem Duo-Abend im Ingolstädter Festsaal ein ungewöhnliches Experiment. Sie spielen die späte Es-Dur-Sonate op. 120 von Johannes Brahms. Aber das Stück ist eigentlich für Klarinette und Klavier komponiert. Später hat Brahms auch noch eine Transkription für Viola erstellt - an die Violine jedoch hat er nicht gedacht. Denn es ist allgemein bekannt, dass der Norddeutsche den dunklen Klang liebte, dass er eher die herbstlichen, matten, nicht allzu brillanten Farben schätzte.

Ingolstadt: Sind wir noch zu retten?
Ingolstadt

Sind wir noch zu retten?

Ingolstadt (DK) Wir wissen alle, was Klimawandel bedeutet: Die Luft an der Erdoberfläche hat sich bereits deutlich erwärmt. Die Ozeane versauern. Der Meeresspiegel steigt. Der Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre nimmt stetig zu. Pflanzen und Tiere reagieren auf die allgemeine Erwärmung. Und die Folgen zeichnen sich nicht nur in der Land- und Forstwirtschaft ab. Aber weil Mia Constantine (kleines Foto) lieber Visionen entwickelt, statt Horrorszenarien zu malen, hat sie gemeinsam mit dem Ensemble des Jungen Theaters ein Projekt über Klimawandel, Verantwortung und Nachhaltigkeit entwickelt. Denn Klimaschutz beginnt nicht bei Vielfliegern und Autofahrern, sondern bei jedem Einzelnen zu Haus - egal in welchem Alter. "Rette Welt, wer kann!" (ab 12 Jahren) hat morgen, Samstag, in der Werkstatt Premiere.

Ingolstadt: Mode für Meerjungfrauen
Ingolstadt

Mode für Meerjungfrauen

Ingolstadt (DK) Das pinkfarbene, bodenlange Kleid ist ein echter Hingucker mit seinem spektakulären Dekolleté: Zwei spitze Muscheln bedecken den Brustbereich à la Madonna. Das Kleid aus der Produktion "Die kleine Meerjungfrau" und noch viele weitere Kostüme bietet das Stadttheater Ingolstadt am morgigen Samstag zum Verkauf an.

Neuburg: Originalklang statt Originalkostüme
Neuburg

Originalklang statt Originalkostüme

Neuburg (DK) Vor 70 Jahren wurden die Neuburger Barockkonzerte gegründet - seitdem hat sich so gut wie alles geändert. Aus familiären Hauskonzerten wurde ein Festival mit Stars. Heute beginnt die neue Saison. Wir haben mit dem Mäzen Fritz von Philipp gesprochen.

Ingolstadt: "Die Familie ist Spiegel der Gesellschaft"
Ingolstadt

"Die Familie ist Spiegel der Gesellschaft"

Ingolstadt (DK) Mit "Der Fall der Götter" startet das Stadttheater Ingolstadt am Freitag im Großen Haus in die neue Spielzeit. Das Stück erzählt nach dem Film "Die Verdammten" von Luchino Visconti vom Zerfall der Industriellendynastie Essenbeck, die sich, um ihren Stahlkonzern zu retten, den Nazis andient. Die gesellschaftlichen Konflikte spiegeln sich im Privatleben. Im Kampf um die Macht schreckt man auch vor Mord nicht zurück. Regie führt Donald Berkenhoff.

Schelldorf: Sirenenklänge und Jodelsequenzen
Schelldorf

Sirenenklänge und Jodelsequenzen

Schelldorf (er) Man meint, eine leichte Dissonanz zu spüren. Nicht in der Musik, nicht im Orgelspiel von Franz Hauk und in der nahtlosen Harmonie zur Trompete von Christoph Well. Die gefühlte Dissonanz hat ihren Ursprung in der Örtlichkeit. Hier die üppigen, kunstvoll gedrechselten und mächtig von den vielen Orgelpfeifen klingenden barocken Akkorde von Johann Sebastian Bach sowie seinen Zeitgenossen Jeremiah Clarke und Giuseppe Tartini. Auf der anderen Seite die geradlinige, geradezu asketische Architektur der 1973 fertiggestellten St.-Laurentius-Kirche in Schelldorf mit den vielen glatten Wänden, die Schlichtheit, Distanz und Kühle ausstrahlen. Es ist ein reizvoller Kontrast für das Festkonzert zum Tag der Deutschen Einheit im Rahmen der Ingolstädter Orgeltage 2017.

Seite : 1 | 2 | 3 (3 Seiten)
Fehler melden