Schließlich steigt nicht nur die Premiere der kurzweiligen Show, mit Caught In The Act ist sogar eine echte Boyband dabei, die am Ende einen umjubelten Auftritt hinlegt.

Zuerst aber erklärt Moderator und Comedian Ole Lehmann, was alles für eine richtige Boyband nötig ist. Und Lehmann darf sogar selber singen und zieht sich mit "Babe" von Take That achtbar aus der Affäre. Immer wieder stellt der Hamburger Humorist die Frage, ob München eine Take-That- oder Backstreet-Boys-Stadt ist. Die Backstreet Boys gewinnen.

Die Darsteller - eine Mischung beider Erfolgsformationen - verkörpern die Teenie-Schwärme. Hinter der Perfektion steht ein Konzept, das Lehmann augenzwinkernd erklärt. Der Reihe nach werden Typ A, der Schwiegersohn, Typ B, der Brudertyp, Typ C, das Sweetheart, und Typ D, der Bad Boy, eingeführt und dürfen Nummern von Worlds Apart, den Backstreet Boys und Take That singen. Nur das fünfte Mitglied, an das sich laut Lehmann nie jemand erinnern kann, bekommt zu Beginn keinen Solo-Song. Dabei mausert sich der Fünfte zum Held des Abends - einer von vielen gelungenen Running Gags. Weitere Späße sind Szenen eines Videodrehs, bei dem sich die muskulösen Sänger und Tänzer zur Freude des Publikums so richtig nass machen. "Das Wasser ist das sechste Mitglied einer Boyband", meint Lehmann, der neben seinem Auftritt als eitler Produzent auch in die Rolle eines Boyband-Managers schlüpft. Nach einem temporeichen ersten Teil, der von Gekreische und Zwischenrufen wie "Ich will ein Kind von dir" aufgelockert wird, geht es gut gelaunt in die Pause. Dann rückt die Musik in den Vordergrund und das Quintett präsentiert sich musikalisch und choreografisch souverän in Konzertatmosphäre. Dank der stark rockenden Band kommen Songs wie "Bye Bye Bye" von 'N Sync oder "Story Of My Life" von One Direction sehr kraftvoll.

Die Darsteller harmonieren stimmlich ausgezeichnet. Nicht nur die Optik der fünf, die immer wieder nackte Haut zeigen, auch die Timbres versetzen einen direkt zurück in die 90er. Eine Kuscheltierwurfeinlage mit vom Moderator verteilten Tigern und Bären tut ein Übriges, um die nicht immer ernst gemeinte Illusion aufrechtzuerhalten.

Zum Finale der Auftritt von Caught In The Act mit ihrem Hit "Love Is Everywhere"! Das Trio ist zwar nicht mehr so jung und knackig wie die Kollegen, hinterlässt aber einen guten Eindruck. Wie überhaupt die ganze Musik einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt. "Relight My Fire" von Take That oder "Everybody" sind einfach großartige Popsongs.

Wenn der künstlerische Leiter Thomas Hermanns, der auch für Buch und Regie verantwortlich ist, nach der Vorstellung von "viel Herz" bei dieser Produktion spricht, nimmt man ihm das ab. Die herzliche, humorvolle und harmonische Hommage an eines der großen Pop-Jahrzehnte gastiert noch bis zum 15. Oktober in München und geht dann 2018 auf große Tournee durch Deutschland.

Deutsches Theater, bis 15. Oktober, Kartentelefon (089) 55 23 44 44.