Ingolstadt: "Ich habe noch nie so hart gearbeitet"
Kleinkunst und leibliche Genüsse: Johannes Langer steht in der Neuen Welt vor der größten Whisky-Auswahl Ingolstadts. - Foto: Eberl
Ingolstadt

"Ich habe mir schon gedacht, dass es viel Arbeit werden würde, aber nicht, dass es an die Grenzen der Belastbarkeit gehen würde", sagt er. Wobei ihm natürlich klar sei, dass das erste Jahr besonders anstrengend ist, wenn man alles zum ersten Mal mache und die Routine noch fehle. "Ich habe freilich nicht gewusst, dass die Neue Welt in den Köpfen der Leute nur als Veranstaltungsort, nicht aber als Kneipe existiert. Wenn kein Künstler auftritt, ist wenig los. Das will ich ändern."

Deswegen wird der Samstag kein normaler Kneipentag mehr sein, sondern mit Leben gefüllt werden. "Es wird feste Termine mit Power-Point-Karaoke geben, einer komplett neuen Programmform, es wird weiterhin Whisky- und Weinverkostungen geben, wir werden uns der Rockabilly-Szene inklusive DJ und Tanz widmen." Ganz bewusst will er nicht in Konkurrenz treten zu den in der Nähe befindlichen Szene-Bistros oder zu den umliegenden Restaurants, aber ohne ein zweites Standbein neben dem Konzertbetrieb gehe es nun mal nicht.

Dabei rechnet er durchaus mit einem längeren Gewöhnungsprozess. "Die Leute müssen wissen, wann Programm ist und wann nicht, wann sie also in gemütlicher Atmosphäre etwas trinken und eine Kleinigkeit essen können. Bis sich das herumspricht, das dauert. Das ist mir durchaus bewusst."

Der Herbst ist die schwierigste Zeit für ihn. "Weil da kein Festival ist. Und die Leute gehen nun mal lieber zu Festivals. Das beste Beispiel ist Jaimi Faulkner. Der war dreimal bei uns. Beim Bluesfest war er zweimal ausverkauft, außerhalb des Festivals im Herbst waren nicht mal ein Drittel der Plätze belegt. Der maue Herbst ist aber ein allgemeines Problem. Kollegen in ganz Bayern bestätigen mir das." Wie begegnet man diesem Phänomen? "Ich schreibe an einem Nachfolger für die erfolgreichen ,Schanzer G'schichten'", sagt Langer. Das Stück wird "Ein Schanzer im Himmel" heißen und im Herbst 2018 auf die Bühne kommen. "Bei Erfolg mehrfach. Damit kann ich schon mal ein Drittel der Termine abdecken."

Seit Langer Chef der Neuen Welt ist, hat sich auch das Programm verändert. Die vermehrte Berücksichtigung neuer musikalischer Strömungen erschließt ihm neue Publikumsschichten. "Der Walter Haber hilft mir sehr dabei und ist sehr offen für Neues, auch im Bluesbereich", sagt Langer, der gerne zugibt, persönlich die etwas rockigere und schrägere Variante zu bevorzugen.

Als Mensch, der als Schauspieler und ehemaliger Theaterleiter schon immer viel mit der Abteilung "Wort" zu tun hatte, hat Langer aber dennoch ein sehr großes Herz für die Musik. "Das Wort ist meine Herkunft, deswegen liebe ich das Kabarett. Kabarett ist Hirnnahrung. Was mich aber emotional viel mehr bewegt, ist die Musik, und hier gerade der Blues. Er geht direkt ins Herz, er verzaubert mich. In den Blues kann ich mich hineinfallen lassen. Wenn sich diese Musik über die Leute im Saal legt, wenn in guten Momenten plötzlich alles zu schweben anfängt, dann ist das ein unbeschreibliches Erlebnis."

Und ganz besonders genießt er es, wenn er, nachdem das Publikum längst nach Hause gegangen ist, noch mit seinen Gästen aus aller Welt am Tresen sitzen und mit ihnen über Gott und die Welt plaudern kann. Langer: "Diese Künstler nicht nur auf der Bühne, sondern als Menschen kennenzulernen, gibt mir immer wieder neue Energie."

 

PROGRAMM

  • Montag, 27. November: Tony Spinner Band
  • Dienstag, 28. November: Mittelalter-Folkband Irxn, Unplugged-Konzert
  • Montag, 4. Dezember: Die Bayerischen Löwen, Musikkabarett, „Glück im Spiel, Blech in der Liebe“
  • Dienstag, 5. Dezember: Josef Brustmann mit „Gans weihnachtlich“
  • Montag, 11. Dezember: Luke Jackson, Solokonzert des Singer/Songwriters.
  • Dienstag, 12. Dezember: Thomas Andreas Beck, Wiener Liedermacher mit neuer CD
  • Mittwoch, 13. Dezember: Stephan Bauer mit „Weihnachten fällt aus, Josef gesteht alles“
  • Montag, 18. Dezember: Balloon Pilot, atemberaubende neue Band
  • Mittwoch, 20. Dezember: Philipp Weber, mit „No. 5 – Ich liebe ihn!“
  • Mittwoch, 3. Januar: Tschack Neuhauser, Konzert mit dem ehemaligen Chef von „Südwind“
  • Montag, 8. Januar: Bea-trix Doderer zeigt ihr Programm „Vor der Hochzeit und schon Witwe“
  • Mittwoch, 10. Januar: Michael Fitz mit aktuellem Programm