Ingolstadt: Humor als Heilmittel
Mit seiner Kultfigur "Hasan" macht sich Bülent Ceylan über den Fitnesswahn lustig. - Foto: Woelke
Ingolstadt

Und er hat ein Heilmittel: Humor.

Die Heavy-Metal-Musik wummert aus den Boxen, Pyro-Kracher donnern durch die Luft. Es ist eine Showeröffnung wie bei einem Rockkonzert. Ceylan wird in einer Zwangsjacke von einem Assistenten auf die Bühne gerollt - ganz im Sinne seines Programms "Kronk", mit dem er auf Tour ist. Nachdem er sich das Hannibal-Lecter-Kostüm vom Leib gerissen hat, legt er erst mal eine Runde Headbangen ein und streckt die Rockfinger in die Luft. Die Zuschauer rasten aus.

"Die Welt ist kronk", stellt der Komiker eingangs fest. Wie gut aber, dass es den Mannheimer Comedian gibt, der den Zuschauern eine wirksame Therapie verordnet: Humor. Die Nebenwirkung? Muskelkater im Bauch - vor Lachen.

Auf der Bühne macht sich der 41-Jährige mit seinen Kultcharakteren Hasan oder Anneliese über Alltagskrankheiten wie Fitness- und Esoterikwahn lustig. Wenn Ceylan in die verschiedenen Rollen schlüpft, ist das ganz großes Kino. Dass die Figuren bis ins kleinste Detail einstudiert sind, ist nicht zu merken. Alles wirkt locker und spontan. Ob Hasan mit dicker Silberkette, Hausmeister Manfred alias "Mompfred" oder Harald - die Pointen sorgen für Lachanfälle.

Aber auch vor den gesellschaftlichen Epidemien unserer Zeit macht der Komiker nicht halt. Er formuliert eine klare Botschaft an alle Extremisten und Terroristen: "Wir lassen uns das Lachen nicht nehmen!" Ebenso kommentiert der Komiker das aktuelle politische Geschehen mit scharfer Zunge. Denn Ceylan ist nicht nur witzig. Er ist auch Kämpfer für Toleranz und ein verbindendes Element zwischen den Kulturen, mit denen er aufgewachsen ist: der deutschen und der türkischen. So fragt der Comedian zu Beginn: "Ich hab mir lange überlegt, ob ich noch mal nach Ingolstadt komme. Hier ist ja die AfD-Hochburg. Da hab ich mich gefragt: Ob die mich überhaupt noch wollen" Das Publikum hat darauf eine eindeutige Antwort: tosenden Applaus.

Der Mannheimer scherzt sich unverkrampft durch die Nationalitäten. Deutsche, Österreicher, Schweizer, Türken, Albaner - alle bekommen gleichermaßen ihr Fett weg. Sogar eine Griechin macht Ceylan im Publikum aus. Er fragt sie: "Kennst du schon die neue griechische Nationalhymne" Die Zuschauerin zuckt die Schultern, und der Komiker muss selbst schmunzeln. Er stimmt das Lied von Aloe Blacc "I Need a Dollar" an. Der Gag des "Monnemer Türk", wie er sich selbst nennt, zündet - die Fans können sich nicht mehr halten.

Am Ende singt Ceylan das Lied "Nimm ein Kind an die Hand". Von der Decke regnet es Konfetti, und Hunderte erleuchtete Smartphones verwandeln die Saturn-Arena in einen Sternenhimmel. Ein heilsamer Abend für Ingolstadt.