Ingolstadt: Herrliche Blödeleien
Witziges Duo: Jonas Meyer (links) und Max Kennel verbinden Comedy, Performance, Musik und Sprachkunst. - Foto: Leitner
Ingolstadt

Beide zusammen ergeben sie das Duo "Das Lumpenpack" und stehen für eine junge Szene, die Comedy, Performance, Musik und Sprachkunst vereint und ihre Wurzeln im Poetry Slam hat. Johannes Langer integriert diese künstlerische Form derzeit recht erfolgreich - der Saal ist proppenvoll und ausverkauft - in das Veranstaltungsprofil der Neuen Welt, wobei er mit den beiden Sängern, Textern, Komponisten und Comedians aus Stuttgart einen absoluten Volltreffer gelandet hat.

"Zwei", "Don des Dorfes" oder "Joko & Klaas" heißen ihre Stücke, in denen es um sie selber, die miefige Enge ihres Heimatkaffs oder um das Verkaufen der Identität für einen Auftritt im Fernsehen geht. In "Heilpraktiker" ziehen die beiden über einen in ihren Augen ziemlich lächerlichen Berufsstand her und in "Guacamole" werden sie sich schmerzlich der Tatsache bewusst, dass eine Party heute auch nicht mehr das ist, was sie früher war, was aber nicht an selbiger per se liegt, sondern am allmählich vorrückenden Alter der Besucher.

Das Schöne an den Songs dieses überaus lustigen Abends sind ihre auf den Punkt geschriebenen Texte. Teils sind sie sarkastisch, teils fatalistisch, manchmal ätzend, oder sie verunglimpfen ganz einfach auf ziemlich drastische Weise ihre jeweiligen Adressaten. Aber unabhängig vom Blickwinkel oder vom Schärfegrad: Immer sind sie wahr und immer sind sie lustig. Wobei Letzteres seinen Grund im souveränen Umgang der beiden mit der Sprache hat. Hier merkt man ihre Herkunft aus der Poetry-Ecke, die in Kennels "Awkward Silence Man" besonders deutlich hervortritt und andererseits in Meyers launigen Tier-Vierzeilern hinüber lappt in die durch Leute wie Fritz Eckenga oder Thomas Gsella besetzte Abteilung neuer Humor- wenn nicht Nonsenslyrik. Wobei Meyers Verse sich in diesem Umfeld durchaus nicht verstecken müssen.

Dass der Saal komplett hingerissen ist ob der spritzigen Show und der gleichermaßen professionellen wie auch sympathischen Ausstrahlung der beiden, ist nicht verwunderlich. Man muss sie ganz einfach mögen, auch dann, wenn der ein oder andere Witz zum Kalauer gerät, was jedoch sofort wieder wettgemacht wird durch eine ganze Reihe flotter Sprüche, Improvisationstalent und viel Sinn für Situationskomik. "Das Lumpenpack": Das war einer dieser Abende, die man sich tags darauf am liebsten gleich noch mal gönnen möchte.