So kann der Nutzer sich zum Beispiel mit Karten- und Navigationsapps über das Smartphone den Weg suchen oder den Wetterverlauf oder die günstigsten Tankstellen am eigenen Standort anzeigen lassen. Aber: Über GPS kann das eigene Smartphone auch ein Bewegungsprofil des Besitzers aufzeichnen. Diese Informationen können missbraucht werden. Denn durch das Herunterladen vieler kostenloser Apps und deren Nutzung gibt man nicht nur automatisch sensible Daten an den Herstellerpreis, sondern oft teilt man zusätzlich auch seinen genauen Standort beim Posten von Nachrichten mit.
 
So können Unternehmen beispielsweise auf passende kommerzielle Angebote im näheren Umkreis verweisen oder entsprechende Apps können dem Nutzer mitteilen, welche Freunde und Bekannte sich gerade in der Nähe aufhalten. Das GPS sollte deshalb nur eingeschaltet werden, wenn es wirklich benötigt wird.
 
Auf iOS-Geräten lässt sich GPS so ausschalten: Einstellungen, Datenschutz, Ortungsdienste, Aus.
 
Auf dem Android-Smartphone: Mit dem Finger von oben nach unten über den Bildschirm wischen: Im sich öffnenden Pull-Down-Menü GPS ausschalten.  
 
Zum Autor: Manfred Liesaus ist Bereichsleiter für Jugendarbeit und Prävention am Pfaffenhofener Landratsamt und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Problemen und Gefahren rund um Computer, Handy und Internet. Er ist telefonisch unter der Nummer (08441) 27237 erreichbar.