In-App-Käufe? Das sind kostenpflichtige Zusatzfunktionen, die man in einer App kaufen kann. Bei Spielen kann es sich dabei um „Extra-Leben“ oder erweiterte Versionen handeln. Oft sind die dadurch entstehenden zusätzlichen, teils sehr hohen, Kosten nur ungenügend gekennzeichnet. Diese Zusatzkosten werden meist über die Handyabrechnung kassiert.
 
Die Anbieter verwenden verschiedene Taktiken: Damit ein Spiel weitergehen kann oder eine besondere Attraktivität erhält (Spielvorteile, erweiterte Funktionen, Ausstattung, Spielwährung zum Kauf von virtuellen Gütern), können/müssen In-App-Käufe während des Spielverlaufs getätigt werden. Manchmal kann man die eigentliche Hauptfunktion der App erst nutzen, wenn man sich ein kostenpflichtiges Update kauft. Um den Druck für In-App-Käufe zu erhöhen, sind in vielen Spielen auch Wartezeiten integriert. Dazu locken Exklusiv- und Rabattaktionen, diese Käufe so schnell wie möglich zu tätigen. Und so können auf dem Smartphone In-App-Käufe deaktiviert werden:
  • Android: Bei Android lassen sich In-App-Käufe nicht grundsätzlich verhindern. Man kann aber ein Passwort für jeden einzelnen Kauf einrichten. PlayStore, auf die drei Balken am oberen rechten Bildschirmrand drücken, Einstellungen, Nutzersteuerung, Authentifizierung für Käufe erforderlich, Häkchenbei „Für alle Käufebei GooglePlay auf diesem Gerät“ setzen.
  • iOS: Einstellungen, Allgemein, Einschränkungen aktivieren, Pin-Code eingeben, In-App-Käufe deaktivieren (Reglern ach links schieben).  
Zum Autor: Manfred Liesaus ist Bereichsleiter für Jugendarbeit und Prävention am Pfaffenhofener Landratsamt und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Problemen und Gefahren rund um Computer, Handy und Internet. Er ist unter Manfred.Liesaus@landratsamt-paf.de oder unter der Nummer (0 84 41) 2 72 37 erreichbar.