Doch allzu oft fordern Apps unnötige Berechtigungen (beispielsweise die GPS-Ortung für eine Taschenlampen-App) und machen im schlimmsten Fall persönliche Daten angreifbar. Besonders bösartige Apps (Malware) machen sich die Sorglosigkeit der User zunutze und lassen sich die Erlaubnis erteilen, Daten auszulesen, zu ändern oder sogar eigenständig Operationen im Hintergrund durchführen zu können (auf diese Fälle wird in einem der folgenden Tipps näher eingegangen.)
 
Die Betriebssysteme Android und iOS (Apple) gehen verschieden mit dem Thema um. Bei beiden gibt es App-Berechtigungen. Der Unterschied besteht darin, wann und wie die Nutzer über die geforderten Rechte informiert werden und ob sie diese ablehnen oder auch wieder entziehen können. In unserem nächsten Tipp gehen wir speziell auf die Berechtigungsstruktur auf Android-Geräten ein

 

Zum Autor: Manfred Liesaus ist Bereichsleiter für Jugendarbeit und Prävention am Pfaffenhofener Landratsamt und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Problemen und Gefahren rund um Computer, Handy und Internet. Er ist unter Manfred.Liesaus@landratsamt-paf.de oder unter der Nummer (0 84 41) 2 72 37 erreichbar.