Mittwoch, 22. März 2017 |

 

20.03.2017 10:26 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Ubers Nummer zwei verlässt umstrittenen Fahrdienstanbieter aus Verärgerung


Bild: Ubers Nummer zwei verlässt umstrittenen Fahrdienstanbieter aus Verärgerung.  Nach gerade einmal einem halben Jahr wirft Uber-Topmanager Jeff Jones das Handtuch. Seine Überzeugungen passten nicht mit denen des Unternehmens zusammen, erklärte Jones, der als Präsident bisher die Nummer 2 des Fahrdienstanbieters war.

Nach gerade einmal einem halben Jahr wirft Uber-Topmanager Jeff Jones das Handtuch. Seine Überzeugungen passten nicht mit denen des Unternehmens zusammen, erklärte Jones, der als Präsident bisher die Nummer 2 des Fahrdienstanbieters war.


Nach gerade einmal einem halben Jahr wirft Uber-Topmanager Jeff Jones das Handtuch. Seine Überzeugungen passten nicht mit denen des Unternehmens zusammen, erklärte Jones, der als Präsident bisher die Nummer 2 des Fahrdienstanbieters war. Weiterer Topmanager verlässt Uber
Bild: © 2017 AFP Nach gerade einmal einem halben Jahr wirft Uber-Topmanager Jeff Jones das Handtuch. Seine Überzeugungen passten nicht mit denen des Unternehmens zusammen, erklärte Jones, der als Präsident bisher die Nummer 2 des Fahrdienstanbieters war.

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber muss den Abgang eines weiteren Top-Managers verkraften. Nach gerade einmal einem halben Jahr wirft der Präsident des Unternehmens, Jeff Jones, das Handtuch. "Es scheint nun offensichtlich, dass die Überzeugungen und der Ansatz, die meine Karriere geleitet haben, nicht mit dem zusammenpassen, was ich bei Uber gesehen und erlebt habe", erklärte Jones gegenüber dem Branchendienst Recode am Sonntag. Als Präsident war Jones die Nummer zwei hinter Uber-Chef Travis Kalanick.

Der Rückzug von Jones ist der zweite Abgang einer Führungskraft binnen kurzer Zeit. Erst Ende Februar hatte der neue Technik-Chef des Unternehmens, Amit Singhal, Uber verlassen müssen. Er hatte interne Ermittlungen gegen ihn wegen sexueller Belästigung bei seinem Ex-Arbeitgeber Google verschwiegen. Singhal hatte erst im Januar seinen Posten angetreten.

Zuletzt hatte es immer wieder Ärger rund um das Unternehmen gegeben. So wandten sich zehntausende Nutzer aus Protest gegen Kalanicks Tätigkeit in der Wirtschaftsberatergruppe von US-Präsident Donald Trump von dem Anbieter ab. Kalanick verließ das Gremium daraufhin. Der Chef lässt derzeit außerdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung in seinem Unternehmen prüfen.

Uber vermittelt über Smartphone-Apps und das Internet Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen. Das Unternehmen ist in dutzenden Ländern und hunderten Städten aktiv und vor allem etablierten Taxiunternehmen ein Dorn im Auge.


Washington (AFP)

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Benutzername  
Passwort      
Noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos registrieren!
Anmeldung über Cookie merken