Dienstag, 24. April 2018
Lade Login-Box.
 
WhatsApp will große Unternehmen, die über den Messengerdienst mit ihren Kunden kommunizieren, künftig dafür zur Kasse bitten. Firmen kommunizieren über WhatsApp mit Kunden
Berlin

WhatsApp lässt Mitteilungen löschen - sieben Minuten lang

Berlin (dpa) - Der Messengerdienst WhatsApp erlaubt seit Neuestem auch das Löschen bereits abgeschickter Mitteilungen. „Du hast die Möglichkeit, bestimmte Nachrichten, die du in einer Gruppe oder einem individuellen Chat gesendet hast, für alle Teilnehmer zu löschen“, teilte das Unternehmen seinen Nutzern mit.

Facebook hat mit Facebook Messenger einen Kurznachrichten-Dienst für Smartphones gestartet. Facebook reagiert damit offenbar auf ein vergleichbares Angebot des neuen Konkurrenten Google+. (Archivfoto) Facebook-Logo

Vorsicht bei unbekannten Links im Facebook-Messenger

Hannover (dpa/tmn) Die Nachrichten sind knapp. Ein kurzer Satz, ein Emoji, ein Video-Link. Wer sie von Kontakten über den Facebook-Messenger zugeschickt bekommt, sollte sie auf keinen Fall öffnen, warnt die Polizei Niedersachsen. Hinter diesen Nachrichten steckt nämlich ein Versuch, an die Zugangsdaten von Facebooknutzern zu kommen.

Das "Schwarzsurfen" in unverschlüsselten WLAN-Funknetzwerken ist nach einem Urteil des Landgerichts Wuppertal nicht strafbar. Es verstößt demnach weder gegen das Strafgesetzbuch, noch gegen das Bundesdatenschutzgesetz. (Archivfoto) Junge Laptop-Nutzerinnen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten

Berlin (dpa) Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?

Die EU-Staaten nehmen einen neuen Anlauf für eine europäische Regelung der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung. Die EU-Justizminister beauftragten bei ihrem Treffen am Freitag in Tallinn eine Expertengruppe, Möglichkeiten für eine neue europäische Vereinbarung auszuloten, wie ein Sprecher der estnischen Ratspräsidentschaft sagte. Netzwerkkabel

EU-Staaten nehmen neuen Anlauf bei Vorratsdatenspeicherung

Die EU-Staaten nehmen einen neuen Anlauf für eine europäische Regelung der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte im Dezember die anlasslose Speicherung von Telekommunikationsdaten in der EU gekippt.

Google hat angekündigt, für personalisierte Werbung künftig nicht mehr die Inhalte der Gmail-Konten von Nutzern auszulesen. Stattdessen werde den Nutzern künftig gezielte Werbung gezeigt, die auf anderen Daten wie etwa deren Suchanfragen oder dem Surfverhalten im Internet basiere, teilte der US-Konzern am Freitag in einem Blogeintrag mit. Google will nicht mehr E-Mail-Inhalte für Werbung nutzen

Google will Gmail-Inhalte nicht mehr für personalisierte Werbung scannen

Google hat angekündigt, für personalisierte Werbung künftig nicht mehr die Inhalte der Gmail-Konten von Nutzern auszulesen. Stattdessen werde den Nutzern künftig gezielte Werbung gezeigt, die auf anderen Daten wie etwa deren Suchanfragen oder dem Surfverhalten im Internet basiere, teilte der US-Konzern am Freitag in einem Blogeintrag mit.

Hackerangriff Hacker IT BGH urteilt zur Speicherung von IP-Adressen
Stuxnet,

"Ich rechne täglich mit einem digitalen Tschernobyl"

Stuxnet, Heartbleed, WannaCry: Hackerangriffe häufen sich und breiten sich weltweit aus. Der Ingolstädter IT-Experte Hans-Joachim Hof kennt sich aus mit den Gefahren. Er hält insbesondere den Mittelstand für anfällig und warnt vor Geräten wie Smart-TVs.

Hackerangriff Hacker IT BGH urteilt zur Speicherung von IP-Adressen

Bund darf PC-Nutzerdaten nur eingeschränkt speichern

Der Bund darf bei seinen Internetseiten die persönlichen Zugangsdaten der Nutzer nur eingeschränkt speichern. Laut Bundesgerichtshof ist dies nur zulässig, um konkreten Gefahren begegnen und Hackerangriffe auch strafrechtlich verfolgen zu können.

Die computergestützte Geldanlage mit sogenannten Robo-Advisern ist nach Auffassung der Stiftung Warentest nicht für jeden etwas. Sie sei eher geeignet für Menschen, die sich bereits mit Geldanlagen auskennen, heißt es in der "Finanztest". "test": Computergestützte Anlageberatung ist nichts für Anfänger

NSA soll sich Zugang zu Zahlungsverkehrssystem Swift verschafft haben

Washington (AFP) - Der US-Geheimdienst NSA hat sich möglicherweise Zugang zum internationalen Zahlungsverkehrssystem Swift verschafft und eine Reihe von Banken im Nahen Osten überwacht. Das geht aus Dokumenten hervor, welche die mysteriöse Hackergruppe Shadow Brokers am Freitag veröffentlichte.

''Es gibt immer neue Maschen''

Ingolstadt (DK) Auch in der Region rund um Ingolstadt werden immer wieder Menschen Opfer von Kriminellen und Betrügern, die via Internet und E-Mail zuschlagen. Dann kommt Ingo Klenk ins Spiel. Er ist Kriminalhauptkommissar beim Polizeipräsidium Oberbayern Nord und befasst sich seit 2005 mit Cyber-Kriminalität. Er macht keinen Hehl daraus, dass die Bedrohung zunimmt – Grund zur Panik bestehe aber nicht.

Hacker womöglich mit Verbindungen zu Russland haben US-Medienberichten zufolge Cyberangriffe auf Wahldatensysteme zweier US-Bundesstaaten verübt. Die US-Bundespolizei FBI sandte demnach diesen Monat einen "Blitzalarm" an die Wahlbehörden. US-Medien vermuten russische Hacker hinter erneuten Cyberangriffen

Im Visier des organisierten Verbrechens

Ingolstadt (DK) Im Internet sind wir durch Schadsoftware verwundbar und werden von Fake-News manipuliert. Obwohl das hinlänglich bekannt ist, gehen viele leichtfertig mit der Gefahr um. Experten sprechen sich nun dafür aus, die Medien- und Technikkompetenz der Bundesbürger zu fördern. Mit dem Schlagwort Cyber-Krieg hat das alles aber wenig zu tun.

"Eine Festplatte zur Oma bringen"

Berlin (DK) Susanne Boll, Professorin für Medieninformatik an der Uni Oldenburg, über Tücken und Tipps bei der Archivierung von digitalen Daten.

Seite : 1 | 2 | 3 (3 Seiten)