Samstag, 25. Februar 2017 |

 

05.12.2016 14:17 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Bundesdatenschutzbeauftragte rät zur Vorsicht bei Aufzeichnung von Fitnessdaten


Bild: Bundesdatenschutzbeauftragte rät zur Vorsicht bei Aufzeichnung von Fitnessdaten.  Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff mahnt Verbraucher zur Vorsicht bei Fitness-Armbändern, Smartwatches und den dazugehörigen Gesundheits-Apps. Bei Tests hatten deutsche Datenschützer zuvor zahlreiche bedenkliche Schwachstellen entdeckt.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff mahnt Verbraucher zur Vorsicht bei Fitness-Armbändern, Smartwatches und den dazugehörigen Gesundheits-Apps. Bei Tests hatten deutsche Datenschützer zuvor zahlreiche bedenkliche Schwachstellen entdeckt.


Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff mahnt Verbraucher zur Vorsicht bei Fitness-Armbändern, Smartwatches und den dazugehörigen Gesundheits-Apps. Bei Tests hatten deutsche Datenschützer zuvor zahlreiche bedenkliche Schwachstellen entdeckt. Gesundheits-Apps zeichnen Leistungsdaten auf
Bild: © 2016 AFP Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff mahnt Verbraucher zur Vorsicht bei Fitness-Armbändern, Smartwatches und den dazugehörigen Gesundheits-Apps. Bei Tests hatten deutsche Datenschützer zuvor zahlreiche bedenkliche Schwachstellen entdeckt.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff mahnt zur Vorsicht bei Gesundheits-Apps auf Fitness-Armbändern und Smartwatches. Nutzer sollten sich vor dem Kauf fragen, "ob sie wissen, was mit ihren Gesundheitsdaten geschieht und an wen sie weitergegeben werden", erklärte Voßhoff am Montag in Berlin. Bei Stichprobentests deutscher Datenschützern seien mehrere potenzielle Schwachstellen gefunden worden.

So würden von den Geräten aufgezeichnete Daten von Drittfirmen verarbeitet, dabei entglitten diese wegen "unklarer Regelungen zur Datenverarbeitung" der Kontrolle der Nutzer. Datenschutzerklärungen genügten oft nicht den gesetzlichen Anforderungen.

Viele Daten würden auch mit Personen- oder Standortkennungen verknüpft, berichtete Voßhoff. Wenn Hersteller offenlegten, dass sie Gesundheits-Informationen für Forschungs- und Marketingzwecke verwendeten, könnten Nutzer dem in vielen Fällen nicht widersprechen.

Auch die Eingriffsmöglichkeiten der deutschen Aufsichtsbehörden sind den Angaben zufolge bislang begrenzt. Viele Anbieter hätten in Deutschland lediglich Serviceniederlassungen und betrieben ihr Geschäft von Hauptsitzen im EU-Ausland oder Drittstaaten aus, betonte Voßhoff.

Damit könnten deutsche Datenschützer Beschwerden aus dem Inland erst ab Mai 2018 wirksamer bearbeiten. Dann tritt die EU-weit geltende neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Voßhoff appellierte an alle Nutzer, bei der Verwendung solcher Geräte "genau auf Schutz ihrer Daten zu achten".


Berlin (AFP)

Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingelogged sein!
Benutzername  
Passwort      
Noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos registrieren!
Anmeldung über Cookie merken