Ein 66-jähriger Landwirt aus dem Landkreis Ebersberg befuhr mit seinem 40-Tonner mit Anhänger die rechte Fahrspur, als er verkehrsbedingt stark abbremsen musste. Dies erkannte ein nachfolgender 40-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Tirschenreuth zu spät und fuhr so heftig auf, dass er im Führerhaus eingeklemmt wurde.
 
Aufgrund der schweren Verletzungen wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, der den Verletzten, nachdem er mit einem Rettungsspreizer aus der Fahrerkabine befreit worden war, in eine Münchner Klinik flog. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die A9 fast 45 Minuten lang total gesperrt. Gegen 15 Uhr konnte die Fahrbahn komplett freigegeben werden.
 
Eingesetzt waren neben einem Großaufgebot der Feuerwehr Eching mehrere Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber, das THW Freising und drei Streifen der Verkehrspolizei Freising. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 35.000 Euro.