Laut Polizei schlug der Mann mit einem Werkzeug auf sie ein, versuchte sie zu Boden zu bringen und mit einem Klebeband ruhig zu stellen. Allerdings hatte er nicht mit dem erheblichen Widerstand der Frau gerechnet. Sie rief lautstark um Hilfe und bekam diese durch zwei Nachbarinnen, die in die Auseinandersetzung mit dem Mann eingriffen. Dabei konnte ihm die Skimaske vom Kopf gerissen werden und das eigentliche Opfer erkannte einen 53-jährigen Mann aus ihrem näheren Bekanntenkreis.

Dem gelang schließlich die Flucht vom Tatort und eine örtliche Fahndung verlief zunächst negativ. Die 54-jährige Frau erlitt leichte Kopfverletzungen und Prellungen am Körper. Auch die beiden Helferinnen wurden bei dem Kampfgeschehen leicht verletzt.

Aufgrund der Tathandlung übernahm das Kommissariat 1 der KPI Erding die weiteren Ermittlungen wegen Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Im Verlauf des Dienstags konnte der flüchtige dringend Tatverdächtige mit seinem Pkw auf der A 9 bei Bayreuth lokalisiert und anschließend von Beamten der dortigen Verkehrspolizei festgenommen werden. Der 53-Jährige aus dem Gemeindebereich Eching wurde noch am Dienstag der Ermittlungsrichterin in Erding vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erließ.