Volkswagen will gemeinsam mit örtlichen Partnern in den kommenden Jahren mehr als zehn Milliarden Euro in die Produktion von Elektro- und Hybridfahrzeugen in China investieren. Flagge vor VW-Niederlassung in Peking
Volkswagen will gemeinsam mit örtlichen Partnern in den kommenden Jahren mehr als zehn Milliarden Euro in die Produktion von Elektro- und Hybridfahrzeugen in China investieren.
© 2017 AFP

Volkswagen will in China gemeinsam mit örtlichen Partnern in den kommenden Jahren mehr als zehn Milliarden Euro in die Produktion von Elektro- und Hybridfahrzeugen investieren. Wie der Autobauer am Donnerstag mitteilte, sollen allein in den kommenden drei Jahren 15 in China produzierte "grüne" Modelle auf den Markt kommen, rund 20 weitere sollen bis 2025 folgen. Insgesamt will VW bis 2025 rund 1,5 Millionen Elektro- und Hybridautos in dem Land absetzen.

Beginnen soll die Produktion von Elektroautos ab 2018 in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Autobauer JAC Motors, wie es weiter hieß. Volkswagen muss in China auch deswegen Gas geben, weil das Land ab 2019 Quoten für Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb vorschreibt. Dann müssen die Hersteller im Land zehn Prozent ihrer Verkäufe mit sauberen Fahrzeugen machen. Berechnet wird die Quote mit einem komplexen Punktesystem.

Eigentlich sollten die Autobauer die Quote bereits ab dem kommenden Jahr erfüllen - VW und andere Hersteller drangen aber auf eine Verschiebung. China als weltgrößter Automarkt ist ohnehin ein wichtiges Pflaster für Volkswagen, der Konzern ist dort der größte ausländische Hersteller. Im vergangenen Jahr hatte Volkswagen seinen Absatz in China um zwölf Prozent gesteigert.