Die Belastung mit schädlichen Stickoxidabgasen in deutschen Städten ist unverändert hoch: In diesem Jahr sei an mehr als der Hälfte der verkehrsnahen Messstation die Luft zu schlecht gewesen, berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung". Belastung in Stuttgart
Die Belastung mit schädlichen Stickoxidabgasen in deutschen Städten ist unverändert hoch: In diesem Jahr sei an mehr als der Hälfte der verkehrsnahen Messstation die Luft zu schlecht gewesen, berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung".
© 2017 AFP

Die Belastung mit schädlichen Stickoxidabgasen in deutschen Städten ist unverändert hoch: In diesem Jahr sei an mehr als der Hälfte der verkehrsnahen Messstation die Luft zu schlecht gewesen, berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf vorläufige Auswertungen des Umweltbundesamtes. Der Stickstoffdioxid-Grenzwert sei an rund 58 Prozent der verkehrsnahen Messstellen überschritten worden, sagte Bundesamtspräsidentin Maria Krautzberger dem Blatt.

"Es hat sich also im Vergleich zum Vorjahr im Grunde nichts getan", sagte Krautzberger. "2016 waren es 59 Prozent." An besonders belasteten Standorten etwa in München oder Stuttgart seien die erlaubten Jahresmittelwerte von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter um das Doppelte überschritten worden.

Als Verursacher der Luftbelastung gelten besonders Diesel-Fahrzeuge. Am Dienstagvormittag (10.00 Uhr) empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Vertreter der Kommunen zu einem erneuten Dieseltreffen zur Luftqualität in den Städten. An der Begegnung im Kanzleramt nehmen auch mehrere Bundesminister und Ministerpräsidenten der Länder teil.

Der Bund will sich mit den Kommunen auf ein Sofortprogramm im Umfang von einer Milliarde Euro einigen. Durch Maßnahmen wie die Elektrifizierung und Digitalisierung des Verkehrs sollen die Stickoxidwerte in den Städten gesenkt sowie Fahrverbote vermieden werden. Von Seiten des Bundes sind 750 Millionen Euro an Unterstützung vorgesehen, der überwiegende Rest kommt von der Autoindustrie.

Krautzberger empfahl die deutschlandweite Einführung einer Blauen Plakette, um der schlechten Luft in den Städten Herr zu werden. Autos ohne die Plakette dürften dann nicht mehr in Innenstädte fahren.