Neben einer Vielzahl Münzen, die aus dem außerbayerischen Raum zu stammen scheinen, kamen mehrere Initialen zum Vorschein. Die fast eineinhalb Zentimeter großen Buchstaben sind aus vergoldetem Silber gefertigt. Löcher deuten an, dass sie als Beschläge, wahrscheinlich für ein Buch, dienten.

Außerdem waren im Dollnsteiner Rathaus zwei runde Beschläge zu sehen, ebenfalls aus vergoldetem Silber, von denen der erste einen Adler zeigt, der über einer Spruchrolle schwebt und der andere einen Löwenkopf – die Zeichen für die Evangelisten Johannes und Markus.

Laut Dr. Jochen Haberstroh vom Bayerischen Denkmalamt in München deutet vieles darauf hin, dass die kostbaren und außerordentlich fein gearbeiteten Stücke ein mittelalterliches Evangeliar geschmückt haben könnten. Allerdings stehe die wissenschaftliche Untersuchung erst am Anfang und verbindliche Aussagen ließen sich derzeit noch nicht treffen.