Wolnzach: Der erste von 1650 Unterrichtstagen
Gespannte und freudige Blicke bei Schülern und Eltern: In lockerer Atmosphäre begrüßte Schulleiter Christian Heller in der Aula die neuen Fünftklässler am Hallertau-Gymnasium. - Foto: Rebl
Wolnzach

Bis dahin dauert es aber noch - für die diesjährigen Fünftklässler sogar ein Jahr länger als für ihre Vorgänger: Die 65 Buben und 63 Mädchen, die heuer neu am HGW starten, sind der erste Jahrgang nach der Rückkehr des G 9 - ihre gymnasiale Laufbahn wird also voraussichtlich neun Jahre dauern.

Mit 128 Fünftklässlern sind die Zahlen in den Anfangsklassen heuer wieder "sehr viel erfreulicher", so Christian Heller gegenüber unserer Zeitung. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 25 Schüler mehr, das macht eine ganze Klasse aus. Somit startet das HGW heuer mit fünf fünften Klassen ins neue Schuljahr. Erstmals eingerichtet werden konnte eine Sportlerklasse, außerdem gibt es zweieinhalb Forscherklassen (sogenannte Mint-Klassen), daneben zwar keine komplette Bläserklasse, aber zumindest eine Bläserklassengruppe.

"Wer ist aufgeregt" und "Wer freut sich" Auf diese Fragen des Schulleiters gingen gestern bei der Begrüßung fast alle Finger hoch. Auch den Eltern sprach Heller Mut zu: "Ich bin sicher, dass Ihr Kind das schon wuppen wird." Der Einstieg soll den Neuen jedenfalls so leicht wie möglich gemacht werden. An ihrem ersten Tag wurden sie erst einmal von ihren Klassleitern in Empfang genommen. Mit einer Schultüte im Arm begrüßten Wolfgang Hölzl (5 a), Martina Brenner (5 b), Ulrike Hujer (5 c), Gertrud Werner (5 d) und Susanne Strößner (5 e) ihre Schützlinge und führten sie in die Klassenzimmer. Unter die Fittiche genommen wurden die jüngsten Gymnasiasten außerdem von älteren Schülern, den Tutoren, die sie durchs Haus führten, mit ihnen die Bücher abholten und ihnen alles Wichtige - zum Beispiel den Monitor mit dem Vertretungsplan - erklärten. Für den Rest der Woche erwartet die Fünftklässler bereits stundenplanmäßiger Unterricht - mit einer Ausnahme am Freitag, an dem in der dritten Stunde für die fünften Klassen der Anfangsgottesdienst stattfindet.

Insgesamt besuchen 811 Schüler das Hallertau-Gymnasium; das Kollegium zählt über 100 Lehrkräfte. "Damit sind wir ein mittelgroßes Gymnasium", so Heller. Von der Rückkehr zum G 9 erhofft sich der Schulleiter, "dass das Gymnasium als solches wieder attraktiver wird". Für manche Eltern habe das bei der Übertrittsentscheidung offenbar eine Rolle gespielt, das habe jedenfalls der Fragenbogen gezeigt, den die Eltern bei der Anmeldung ausfüllten. Dass heuer wieder mehr Fünftklässler eingeschrieben wurden, sei daneben wohl auch den wieder geburtenstärkeren Jahrgängen zu verdanken, so Heller.