So könnte der Christkindlmarkt aussehen: Der von der SMS beauftragte Grafiker hat in einer Fotomontage schon mal einen Vorgeschmack darauf gegeben, wie die 26 Stände auf dem Lenbachplatz am dritten Adventswochenende gruppiert werden könnten.
So könnte der Christkindlmarkt aussehen: Der von der SMS beauftragte Grafiker hat in einer Fotomontage schon mal einen Vorgeschmack darauf gegeben, wie die 26 Stände auf dem Lenbachplatz am dritten Adventswochenende gruppiert werden könnten.
Nina Heinrich
Schrobenhausen
Die erste: Der Markt kehrt nach einigen Jahren im stimmungsvollen Museumsviertel wieder auf den Lenbachplatz zurück. Die zweite Änderung: Statt drei Wochenenden dauert der Markt heuer lediglich ein Wochenende. Und die dritte Änderung: Es gibt in diesem Jahr keine Sozialverlosung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK).

 

"Wir haben uns gesagt, es ist Zeit für Veränderungen", erklärt Nina Heinrich von der Stadtmarketinggenossenschaft Schrobenhausen (SMS) zum quasi neuen Christkindlmarkt in Schrobenhausen. Nachdem der Markt in den vergangenen Jahren rund ums Pflegschloss stattgefunden hat, kehrt die Veranstaltung nun wieder an ihren Ausgangspunkt auf den Lenbachplatz zurück. Das, so Heinrich, hätten sich auch zahlreiche Einzelhändler gewünscht. Und bei der SMS hoffen die Verantwortlichen auch darauf, dass der Christkindlmarkt für auswärtige Besucher in der Stadtmitte leichter zu finden sei als im Museumsviertel. Heinrich lässt keinen Zweifel daran, dass der Standort des Marktes nicht mehr variiert werden solle: "Der Standortwechsel ist auf jeden Fall für die Zukunft gedacht." Soll heißen: Der Christkindlmarkt soll am Lenbachplatz bleiben.

"Wir haben in diesem Jahr so viele Stände wie noch nie."

Nina Heinrich SMS

 

Offen dagegen ist für die Veranstalter allerdings, ob der Christkindlmarkt auch in Zukunft ausschließlich an einem Adventswochenende über die Bühne gehen soll. "Wir werden mal abwarten, wie es dieses Jahr läuft", sagt Heinrich. Denn im Jubiläumsjahr des Marktes findet der heuer am dritten Adventswochenende statt. Eröffnet wird er am Freitag, 15. Dezember, um 16 Uhr vor dem Schrobenhausener Rathaus und schließt dann gegen 22 Uhr. Geöffnet ist der Markt dann am Samstag, 16. Dezember, und Sonntag, 17. Dezember, jeweils von 14 bis 22 Uhr.

Den ersten Erfolg mit dem neuen Konzept kann die SMS bereits für sich verbuchen. "Wir haben in diesem Jahr so viele Stände wie noch nie", sagt Heinrich auf Nachfrage. Insgesamt 26 Standbetreiber haben sich bei der SMS angemeldet. Und es hätten sogar noch mehr sein können. "Wir mussten sogar einige ablehnen und eine Warteliste machen", so Heinrich weiter. Unter den 26 Standbetreibern sind auch Einzelhändler und Schrobenhausener Gastronomen vertreten. An der Hälfte der Stände werden Waren und traditionelle Handwerkskunst angeboten. Auch ein Kinderkarussell wird an den drei Tagen auf dem Lenbachplatz stehen, verspricht Heinrich.

Schrobenhausens Vizebürgermeisterin Inge Eberle und Christkindl Sarah Maria Noppenberger aus Gachenbach eröffnen den Christkindlmarkt am Freitag, 15. Dezember, um 16 Uhr. Eher traditionell gehalten ist an dem Tag auch das Musikprogramm. Am Samstagabend, 16. Dezember, gibt es dann Musik aus den Charts, Aprés-Ski-Hits und Bekanntes aus den 90er-Jahren mit DJ Bartho. Am Sonntag, 17. Dezember, ist das Programm wieder eher familientauglich gehalten: Zwischen 14 und 16 Uhr spielt ein Kasperletheater auf der Bühne kurze Weihnachtsstücke für Kinder. Um 17 Uhr gibt es eine kostenlose Laternenführung durch die Altstadt, Treffpunkt ist vor dem Brunnen am Rathaus. Um 20 Uhr endet der Christkindlmarkt mit der Verabschiedung durch das Christkindl. Darüber hinaus werden an dem Wochenende ab 16 Uhr Kutschfahrten durch Schrobenhausen angeboten und das Christkindl verteilt nachmittags Süßigkeiten an die Besucher.

Wer heuer allerdings beim Christkindlmarkt oder in den Geschäften in Schrobenhausen Ausschau nach den beliebten Soziallosen des BRK hält, wird enttäuscht werden. Die Sozialverlosung wird es heuer nicht geben, wie der BRK-Kreisvize Günther Schalk auf Anfrage bestätigt. "Wir haben uns in diesem Jahr schweren Herzens dazu entschlossen, die Sozialverlosung ausfallen zu lassen", sagt Schalk. In den vergangenen Jahren hätten dem BRK mit dem Sozialen Weihnachtsmarkt des Verkehrsvereins sowie den drei Wochenenden des SMS-Christkindlmarktes zahlreiche Verkaufstage für die Sozialverlosung zur Verfügung gestanden. In diesem Jahr wäre es lediglich ein kleiner Bruchteil gewesen. Zu wenig, um die Lose für den guten Zweck unter die Leute zu bringen, ist sich Schalk sicher. "Wir hätten den Menschen gerne ein neues Auto unter den Christbaum gelegt", sagt Schalk. Doch die Verkürzung des Christkindlmarktes habe eine Änderung des Konzeptes beim BRK kaum möglich gemacht. Doch darüber will man sich beim BRK jetzt Gedanken machen. Und das BRK will abwarten, wie die Erfahrungen der SMS mit dem neuen Christkindlmarkt sind und wie es sich für das kommende Jahr weiter entwickelt. Auf jeden Fall, so Schalk, wolle das Schrobenhausener BRK im nächsten Winter wieder mit einer Sozialverlosung an den Start gehen.