Neubauten am Steingriffer Kreisaltenheim.
Spindler
Schrobenhausen

Fliesen in Holzbodenoptik liegen bereits in etlichen der Einzelzimmer. Der Wandanstrich wird derzeit noch getestet, erklärt Heimleiter Enrico Zein beim Rundgang über die Baustelle. Große Farbfelder in unterschiedlichen Grüntönen prangen an den strahlend weißen Wänden. "Hier testen wir verschiedene Farben", so Zein.

Bis die ersten Bewohner einziehen können, liegt noch viel Arbeit vor den Handwerkern. Bis Ostern soll der Innenausbau komplett über die Bühne gegangen sein - mit Fußböden, Elektro- und Sanitärinstallationen. Sogar offene Küchen sollen eingebaut werden. Dann, so Zein weiter, solle das Personal für den neuen Wohnbereich einziehen und alles einrichten, was für die Betreuung alter Menschen gebraucht wird. Bis zum 1. Mai soll alles startklar sein. "Die Generalprobe für den Maitanz soll im Innenhof des Kreisaltenheims stattfinden", sagt Enrico Zein, "Das ist für alle Mitbewohner immer etwas, was gut ankommt."

Der neue Wohntrakt ist dort entstanden, wo im Sommer vor zwei Jahren der Gebäudeteil abgerissen wurde, der in der Bevölkerung stets als altes Schloss bekannt war. Zein hat aber nun herausgefunden, dass der Altbau gar nicht das alte Schloss gewesen sein kann. Eine alte Karte belegt seiner Ansicht nach, dass das alte Schloss in Wirklichkeit schräg gegenüber des heutigen Altenheims gestanden haben müsse.

In dem Neubau des Wohntraktes will Zein auch eine neue Form der Betreuung ausprobieren. In Kleingruppen sollen ältere Menschen gemeinsam leben. In den offenen Küchen sollen sie gemeinsam mit dem Pflegepersonal kochen können und möglicherweise auch die Versorgung der jeweiligen Wohngruppe sicherstellen. "Wie sich das entwickelt, wird man noch sehen", sagt Zein. An seinem Ziel will er festhalten. Doch bislang mache ihm der Mangel an geeigneten Fachkräften etwas mehr Sorgen. Denn an denen hapert es teilweise noch. Ganz besonders am Nachwuchs, den Zein in seinem Haus gerne ausbilden würde.

Der neue Versorgungstrakt ist bereits fertig, nur die Zufahrt fehlt noch.
Spindler
Schrobenhausen

Die Nachfrage nach den jeweiligen Einzelzimmern jedenfalls ist ungebrochen. Die ersten Versorgungsverträge mit neuen Bewohnern sind bereits unterzeichnet. Die Hälfte der 23 neuen Wohnräume ist schon vergeben. Und für den Rest gebe es auch Anfragen. Generell, so Zein, erhöhe sich auch in den Altenpflegeeinrichtungen die Nachfrage nach Einzelzimmern. Mit den neuen Einbetträumen erhöhe das Kreisaltenheim Steingriff seinen Einzelzimmeranteil von rund 60 auf dann 75 Prozent. Auch die Bewohnerzahl steige leicht von derzeit 96 auf dann insgesamt 102. Das hat damit zu tun, dass der Neubau lediglich einen bis zum Abriss genutzten alten Gebäudeteil ersetzt.

Neu ist auch der Versorgungstrakt des Kreisaltenheims. Dort steht bereits alles parat, um die Menschen mit Essen aus der Küche des Kreiskrankenhauses zu versorgen. Lediglich die Außenarbeiten müssten noch erledigt werden - also die Zufahrten müssen laut Zein noch gebaut werden. Doch der erneute Wintereinbruch mit Schneefall und Frost habe den Baufirmen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Alles in allem waren die neuen Gebäudeteile mal für rund drei Millionen Euro geplant. Inzwischen, das muss Zein zugeben, betrage die Bausumme 3,7 Millionen Euro. Das seien etwa 20 Prozent mehr als gedacht, rechnet Zein aus. Die Ursachen lägen zum Teil am Brandschutz. Der habe in den Bestandsgebäuden an den Neubau angepasst werden müssen. Und die gute Wirtschaftslage mit vollen Auftragsbüchern bei den Baufirmen habe auch zu einer Preiserhöhung bei den Ausschreibungen der verschiedenen Gewerke geführt.

Schaut zufrieden: Enrico Zein, Leiter des Kreisaltenheims Steingriff, möchte am 1. Mai den neuen Wohntrakt bezugsfertig haben. Daran wird derzeit eifrig gearbeitet.
Spindler
Schrobenhausen

Zein kann sich vorstellen, dass das nicht die letzten Investitionen in das Kreisaltenheim gewesen sein müssen. "Ich fühle mich wohl hier", sagt Zein und merkt an, dass er noch ein paar Pläne habe. Was die angeht, will sich der Leiter des Kreisaltenheims nicht genau in die Karten gucken lassen - noch nicht. Aber soviel sagt er dann doch: "Die Einrichtung wird sich in den nächsten Jahren den Bedürfnissen anpassen müssen."

Bedürfnisse sieht Zein durchaus im Bereich des betreuten Wohnens. Seiner Ansicht nach müssten nicht alle Menschen, die derzeit in Altenpflegeheimen untergebracht seien, dort leben. Betreutes Wohnen könnte eine Alternative sein, in der Zein Potenziale sieht. Und das Thema Demenz in allen seinen Formen werde die Altenpflegeeinrichtungen in den kommenden Jahren weiterhin deutlich fordern.

TAG DER OFFENEN TÜR GEPLANT

Wenn der neue Wohntrakt des Kreisaltenheims Steingriff bezogen ist, soll das Gebäude eingeweiht werden. Heimleiter Enrico Zein hat dafür einen Termin festgelegt: Samstag, 9. Juni. An dem Tag soll von 10 bis 12 Uhr die offizielle Einweihung mit kirchlichem Segen über die Bühne gehen. Danach soll es einen Tag der offenen Tür geben. Neben den Verwandten von Bewohnern dürfen sich laut Zein auch die Steingriffer und alle, die sich für die Einrichtung interessieren, in dem Gebäude umschauen. Führungen durch den neuen Wohntrakt hat Zein in Planung. Stände von Firmen, die sich im Gesundheits- und Betreuungssektor tummeln, soll es ebenfalls geben. Für Kaffee und Kuchen am Nachmittag wird gesorgt sein. Auch eine Kinderbetreuung möchte Zein für den Tag auf die Beine stellen. | jsp