Schrobenhausen: Einsatzaufkommen erneut deutlich gestiegen
Foto: DK
Schrobenhausen

Genau 14 855 Mal gab die Leitstelle Alarm. Das waren fast 1500 Einsätze mehr als im Vorjahr. "Nicht immer, wenn unsere Rettungsdienstfahrzeuge ausrücken, geht es aber um Leben oder Tod", erklärt Erdle. Gut 7000 Einsätze entfielen 2015 auf nicht akute Krankentransporte, also zum Beispiel Verlegungsfahrten zwischen Kliniken oder Heimfahrten. In der Bilanz stehen aber auch rund 2300 Notarzteinsätze, knapp 1000 Notfälle und rund 1700 sonstige Notfälle. 170-mal rückte der Helfer vor Ort (HvO) im Wachbereich Schrobenhausen und 210-mal am Standort Burgheim als ehrenamtlicher Zusatzdienst des Kreisverbandes aus. Er wird immer dann alarmiert, wenn aufgrund der Einsatzsituation eine längere Anfahrt eines Rettungswagens anfällt, um die eine schnellere Versorgung von Notfallpatienten zu gewährleisten.

In den beiden Wachen in Neuburg und Schrobenhausen arbeiten derzeit 38 hauptamtliche Mitarbeiter. Sie werden unterstützt von 32 Ehrenamtlichen. Zwei Helfer absolvieren ihren Bundesfreiwilligendienst, drei weitere ihr soziales Jahr beim Roten Kreuz (BRK) im Landkreis. "Wir haben inzwischen auch unsere ersten beiden Sanis in der neuen Ausbildung zum Notfallsanitäter", informiert Erdle. Auch der kreisverbandseigene Fahrdienst hat das Jahr 2015 erfolgreich abschließen können. "Wir fahren, was nicht zwingend mit Blaulicht oder liegend mit Sanitäterbegleitung fahren muss", erklärt Abteilungsleiter Josef Nastoll. Von der eigenen Einsatzleitstelle in Schrobenhausen werden die sechs Fahrzeuge, darunter ein Fahrzeug mit Liege und fünf mit Platz für bis zu vier Rollstühlen sowie die 20 Mitarbeiter koordiniert. 7600 Aufträge hat der Fahrdienst im abgelaufenen Jahr abgearbeitet und dabei weitere 158 000 Kilometer zurückgelegt. Der Fahrdienst ist nicht über die Notrufnummer, sondern direkt über den BRK-Kreisverband erreichbar unter Telefon (08431) 67 99 22 oder (08252) 88 04 322.