Scheyern: Für andere durchs Feuer gehen
Effektvoll gestaltet war die Weihe des neuen Scheyerer Feuerwehrfahrzeugs (r.) im Prielhof durch Pater Lukas Wirth. Das alte Auto geht in den Besitz der Windener Feuerwehr über. - Foto: Steininger
Scheyern

Viel Prominenz in Zivil und Feuerwehruniform war vertreten, so konnte Sterz neben Landrat Martin Wolf (CSU) auch Abt Markus Eller, Cellerar Pater Lukas Wirth, Kreisbrandrat Armin Wiesbeck, Scheyerns Feuerwehrkommandanten Tobias Zull, Franz Schrimpf als Vorsitzender des Feuerwehrvereins und den Windener Kommandanten Andreas Reichhold sowie seinen Kollegen Thomas Halmich aus Euernbach begrüßen. Natürlich auch die ungezählten Feuerwehrleute aus Scheyern, Winden und Euernbach.

Von einem "besonderen Tag für Scheyern und Winden" sprach Landrat Wolf in seinem Grußwort und unterstrich die Freiwilligen Feuerwehren auch als eine wichtige "gesellschaftliche Größe in den Gemeinden mit herausragenden Leistungen". Er wünschte den engagierten Frauen und Männern der FFW eine "allzeit gute Heimkehr von ihren Einsätzen".

Armin Wiesbeck sprach von dem zu erwartenden Segen, der aber nicht nur dem Blech gelte, sondern insbesondere den Menschen, die das bei den Einsätzen nutzten und erläuterte technische Details des neuen Fahrzeugs. Scheyerns Feuerwehrkommandant Tobias Zull nahm den Brand des Arche-Noah-Gebäudes am Prielhof zum Anlass, den Bedarf des neuen Fahrzeugs zu begründen. Das alte Fahrzeug aus dem Jahr 2000 wird aber nicht etwa verschrottet, sondern wurde generalüberholt und geht in den Besitz der Feuerwehr Winden über, wofür Reichhold dem Scheyerer Feuerwehrverein ausdrücklich dankte. Der wiederum überreichte durch den Ersten Vorsitzenden Franz Schrimpf einen mobilen Defibrillator als zusätzliche Ausstattung für das neue Fahrzeug.

Dann ging es zur Segnung und Einweihung, die von der Feuerwehr effektvoll gestaltet war: Von Diskolicht farbig illuminiert standen sich das neue Mehrzweckfahrzeug und sein Vorgänger, bereits mit Windener Aufschrift versehen, frontal gegenüber. "Von einer echten Freude" sprach Pater Lukas, "diese beiden Fahrzeuge neu segnen" zu dürfen. Denn sie dienten den Menschen, die nicht zuschauen, sondern anpacken. Ein ausdrückliches "vergelt's Gott für Eueren Dienst" widmete er den Frauen und Männern der FFW, die echte Vorbilder seien.