Pobenhausen: "Und alle wirklich selbstgemacht"
Die Vielfalt der Krippenlandschaften ist groß: Das zeigte sich bei der Krippenausstellung im Bürgerhaus in Pobenhausen. - Foto: Schittenhelm
Pobenhausen

Zur Ausstellung am ersten Adventssonntag im Bürgerhaus habe man am Ende 34 völlig unterschiedliche Krippen zusammenbekommen, erzählt Franziska Roauer, die am Ende das Heft in die Hand genommen hat, damit es auch tatsächlich zu dieser Ausstellung kommt.

Die einen hätten Wurzelkrippen, die anderen klassische, wieder andere orientalische Krippen gemacht, sagt die Pobenhausenerin, die selbst auch sieben Weihnachtsszenen im Stall angefertigt hat. Und Ideen, so beschreibt sie es, für weitere Darstellungen hätte sie noch genug. Aber momentan ist sie selbst, aber auch alle Kinder und Enkel soweit mit Krippen versorgt. Über die Krippenvielfalt kann man durchaus staunen. Klassische Ställe sind dort ebenso zu finden wie Mooshäusl oder Fachwerkhäuser. Was die Organisatorin besonders freut: "Alle Krippen sind wirklich selbstgemacht. Und das nicht im Rahmen eines Krippenkurses, sondern unabhängig voneinander."

Mit dem Erlös aus der Krippenausstellung und dem Kuchenverkauf wolle man die Pobenhausener Ministranten unterstützen. Denn einige von ihnen werden an der Ministrantenwallfahrt nach Rom im Sommer 2018 teilnehmen. "Die jungen Menschen sind so engagiert dabei, wenn es darum geht, die Gottesdienste liturgisch zu begleiten. Die freuen sich bestimmt, wenn die Fahrt für jeden von ihnen am Ende ein wenig günstiger kommt", ist sich Franziska Roauer sicher.