Viele Sänger machten das Heilig-Geist-Konzert in Mühlried am Sonntag zu etwas Besonderem.
Viele Sänger machten das Heilig-Geist-Konzert in Mühlried am Sonntag zu etwas Besonderem.
Hellmich
Mühlried
Für die rund 350 Besucher klang damit am späten Sonntagabend das Wochenende besinnlich aus.

Drei unterschiedliche Chöre - das bedeutet auch drei mehr oder weniger verschiedene Arten, Gesang zu zelebrieren. Während die Gruppe Spirit mit kraftvollen Tönen begeisterte, waren die Cantores eher einfühlsam - untermalt mit Geigen, Gitarren und Querflöte - unterwegs. Und bei den Friends wiederum stand der A-cappella-Gesang im Fokus, beispielsweise im Lied "Manchmal fange ich mit dir ein Stück Leben ein". Leonard Cohens Klassiker, das "Hallelujah", auf Bairisch? Dass das wunderbar funktioniert, bewies Wolfgang Tyroller von Spirit mit einem beeindruckenden Solo.

Zeitgenössische Musik stand bei diesem Konzert ohnehin im Fokus, mit Liedern, die dem Leitgedanken "Zu jeder Zeit" Sinn verliehen. So etwa zauberte Spirit mit einem selbst zusammengestellten Medley etwas ganz Eigenes ins Mühlrieder Gotteshaus. Und es gab Musik von John Rutter, "Look at the world”, Kathi Stimmer-Salzeder, "Dein Stock und dein Stab”, sowie Lieder von Robert Haas, "Peace first” zum Beispiel. Auch wenn er diesmal selbst nicht in Mühlried mit musizierte - durch seine einfühlsamen Kompositionen war Pater Norbert Becker dann doch irgendwie mit dabei. Von ihm gab es beispielsweise "Immer wenn wir Amen sagen" oder "Magnificat". Auch das gemeinsame Schlusslied "Zu jeder Zeit", das sowohl thematisch wie auch stimmungsmäßig das Konzert gebührend abrundete, stammt aus Beckers Feder.

Wer regelmäßig verfolgt, was sich in Heilig Geist konzertmäßig tut, weiß: Hier geht es eigentlich immer um mehr als ums bloße Musizieren. Impulse liefern Stoff zum Sinnieren, darüber, was im Leben wirklich zählt, und verleiten vielleicht auch mal den einen oder anderen zu einer leichten Korrektur des Lebenswegs. So gab Christina Hellmich den Zuhörern Gedanken wie diese mit auf den Weg: "Schaffe Frieden in dir, schaffe Frieden in deiner Familie, schaffe Frieden in deinem Haus, in deiner Nachbarschaft und in deiner Umgebung. Trage diesen Frieden in die Welt und du wirst sehen, dass auch du Frieden und Ruhe in deinem Herzen findest." Und weiter: "Große Dinge werden nur durch kleine Schritte bewirkt. Greife nicht nach den Sternen. Strebe behutsam danach, zufrieden und glücklich zu sein." Und Hellmich ermutigte die Besucher auch dazu: "Wuchere mit den Talenten, die dein Schöpfer dir gab!" Zuvor hatte bereits Pfarrer Robert Skrzypek auf all das eingestimmt. "Klar, in unserem Leben gibt es nicht immer nur Positives. Aber es liegt an uns, wie wir gewichten." So könne man traurig sein, weil in den vergangenen sechs Jahren kein Chorkonzert stattgefunden habe - oder glücklich darüber, stattdessen den Kirchenmusiktag in der Gemeinde erlebt zu haben. Neben den drei Chören pickte sich der Mühlrieder Pfarrer Christina und Robert Hellmich für die Organisation des Chorkonzerts in seiner Dankesrede heraus. Den Termin für das nächste Heilig-Geist-Konzert können sich Interessierte übrigens auch schon vormerken: Es ist für 7. Januar geplant.