Veranstalter ist der Heimat- und Kulturverein, der ein Zelt aufbaut. Teilnehmen kann bei jedem Spiel immer eine gerade Anzahl von Mitspielern. Jeder von ihnen darf auf der Scheibe den Zeiger drehen. Die Zahl, auf die der Zeiger deutet, wird von der Jury notiert. Die Hälfte der Spieler, die beim Spielen die höheren Zahlen erreicht, bekommt je eine frische Lebzelte als Gewinn, die andere Hälfte geht leer aus. Dazu gibt es wieder Glühwein, Punsch und frische Kirchweihnudeln.