Klingsmoos: Weihnachtsbäckerei und Andachtsjodler
Der Advents-Kinderchor, ein Projektchor, den Sabine Becker und Billy Heiß aus der Taufe gehoben hatten, kam bei den Konzertbesuchern besonders gut an. - Foto: Hammerl
Klingsmoos

Die Kleinen des Advents-Kinderchors, eines Projektchors, den Sabine Becker und Billy Heiß eigens für das Konzert aus der Taufe gehoben hatten, waren die unbestrittenen Stars des 75-minütigen Konzerts. Ihr Rolf-Zuckowski-Song "In der Weihnachtsbäckerei" war Pfarrer Thomas Pendanam am Ende ein extra Lob wert, als er allen Sängern und Musikern mit "Schön war's" dafür dankte, dass sie den zahlreichen Besuchern in der voll besetzten Kirche "einen wunderschönen Vorgeschmack auf Weihnachten" beschert haben. Die moderne Klingsmooser Kirche eignet sich wie kaum eine andere für ein Konzert mit mehreren Gruppen, die alle Platz im großen, offengestalteten Altarraum fanden, so dass ein mehrmaliger Wechsel zwischen Saitnmusi und Schönbrunner Sängern, dem Chor Musica nova und der Akkordeongruppe ohne große Unruhe möglich war - und damit auch ein Maximum an Programmvielfalt und Abwechslung.

Zur Einstimmung ließ Organist Maximilian Brunner die Königin der Instrumente mit dem "Concerto del Signore Meck, appropriato all'Organo" erklingen und war später noch einmal mit dem "Andantino" von César Franck zu hören. Was könnte besser auf den Advent vorbereiten als stimmungsvolle Stubnmusi und die herrlich besinnlichen (Mundart-)Lieder der Schönbrunner Sänger? Den vier sonoren Männerstimmen und den sie begleitenden Musikern an Hackbrett, Zither, Kontrabass, Gitarre und Harfe zu lauschen, erwärmte die Seele, ganz gleich, ob das "Rorate", "A alte Prophezeiung", "Gegrüßet seist du Maria" oder "Als Maria übers Gebirge ging" erklang. Musica nova unter Leitung von Sabine Becker, die auch für die Gesamtleitung verantwortlich war, trug modernere rhythmische Klangfacetten bei, so Norbert Beckers "Zeit ist voller Hoffnung", aber auch Besinnliches wie "Advent, Advent heißt stille sein" von Margret Birkenfeld. Wunderbar eingängig und melodiös die Lieder "Das ist die stillste Zeit im Jahr", entstanden 1945 in einem Kriegsgefangenenlager, und "Gläns över sjo och strand" aus Schweden. Zwischen den Musikstücken las Karl Müller von den Schönbrunner Sängern besinnliche Texte zur Adventszeit und als 25. und letztes Stück erklang gemeinsam der "Andachtsjodler", während draußen die Schneeflocken vom Himmel sanken und den anschließenden Umtrunk am Lagerfeuer noch stimmungsvoller machten.