Gerolsbach: Orientalisches Flair auf dem Gerolsbacher Rathausplatz
Einen besonderen Besucher hatte diesmal der Gerolsbacher Weihnachtsmarkt zu bieten: Als ein Kamel auf dem Rathausplatz auftauchte, dachte wohl so mancher, er hätte den einen oder anderen Glühwein zu viel erwischt . . . - Fotos: Fuhrmann
Gerolsbach

Gerade weil der Markt nur einen Tag dauert, gilt es, jede Minute davon zu genießen.

Und so waren auch diesmal schon bei den ersten Klängen des Posaunenchors um 14 Uhr zahlreiche Gäste anwesend. Besonders die Kleinen warteten mit Engelsgeduld auf den Nikolaus und überbrückten die Zeit mit einem Besuch in der Märchenhütte. Oder man besuchte die kleine Schaffamilie, die mit putzigen Lämmchen aufwartete.

Nach Einbruch der Dunkelheit ließen sich dann endlich der Nikolaus und seine himmlischen Begleiter sehen und alle verteilten eifrig kleine Geschenke an die jüngsten Gerolsbacher Einwohner. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch eines Kamels, das wegen seiner imposanten Größe von Groß und Klein meist nur respektvoll angesehen und nicht wie die Lämmchen gestreichelt wurde.

Als es dunkel wurde, genossen auch immer mehr Jugendliche und Erwachsene die tolle Stimmung und die Blaskapelle Mittendrin läutete mit ihren Weihnachtsliedern endgültig die Vorweihnachtszeit ein. Die hübsch hergerichteten Stände der Gerolsbacher Geschäftsleute und Vereine waren nun gut besucht. Ob Kesselgulasch, Crêpes, Waffeln, Rahmflecken oder auch die handelsüblichen Steaks und Bratwürste - fast kein lukullischer Wunsch blieb unerfüllt. Und neben dem traditionellen Glühwein gab es auch heiße Caipirinha und ein Getränk namens Nikolaus. Die Gäste nahmen dies aufgrund der doch mittlerweile schneidenden Kälte dankbar an. Nur die Schneeflocken, die eigentlich dazugehören, verspäteten sich und kamen erst einen Tag später, denn sonst wäre wirklich alles perfekt gewesen.