Gerolsbach: Von der Architektur zu Aquarell und Acryl
Mitten bei der Arbeit: Wilfried Dock legt letzte Hand an beim Hängen seiner Bilder im Gerolsbacher Rathaus. Hier ist er neben dem Bild Venedig Rio de San Barnaba zu sehen. - Foto: Böhm
Gerolsbach

Ganz spontan hat er sich dazu bereit erklärt, seine Werke nach Gerolsbach zu bringen. "Sonst hätten wir zum ersten Mal Leerstand gehabt", sagt Gerti Schwertfirm, Gerolsbachs zweite Bürgermeisterin. Dass Wilfried Dock eingesprungen ist, als es in der Reihe der Rathausausstellungen zu Terminabweichungen gekommen ist, dafür ist sie dem Künstler sehr dankbar. Und dieser wiederum ist begeistert von den Gegebenheiten im Gerolsbacher Rathaus mit großen Flächen und großzügigen Möglichkeiten zur Hängung.

Am Samstag war es so weit und die Wände im Gerolsbacher Rathaus füllten sich nach und nach mit Werken von Wilfried Dock - vor allem Acrylbilder und Aquarelle. Kräftige Farben dominieren nun in den drei Stockwerken die Wände: Tulpen, Stühle, Städteansichten, Landschaften. Die Werke tragen Titel wie "Lavendelfelder", "Bunter Herbstwald", "Flusslandschaft", "Sessel". Und immer wieder im Fokus: Venedig. Nicht nur einmal zog es Wilfried Dock dort hin. "Hier kann man wundervolle Architektur finden, Perspektiven studieren." Und wie schon damals während der Münchner Studienzeit kann er hier ganze Nachmittage verbringen, um Besonderheiten in der Architektur, Stimmungen, Gebäude, Straßenfluchten einzufangen.

Schon während seines Architekturstudiums besuchte er Kunstseminare an der Kunstakademie in München, später kamen weitere Kurse und Malreisen hinzu. In seinem Architekturstudium hat er sich das Handwerkszeug angeeignet, hat das Zeichnen von Grund auf gelernt. Doch das Zeichnen selbst ist nur ein Teil seines Schaffens.

"Mich faszinieren kräftige Farben", sagt der Künstler selbst. Es ist sein Ziel, durch den Einsatz von Komplementärfarben Farbsteigerungen zu erreichen. Die Aquarelle, die gerne südliche Orte, Dörfer, Landschaften zeigen, wirken wie schnelle, spontane Skizzen, denen es dennoch an nichts fehlt. Jetzt zieht sich der 73-Jährige nach und nach aus seiner Tätigkeit als freiberuflicher Architekt zurück und stellt fest, wie die Kunst immer mehr Platz in seinem Leben einnimmt.

Man kennt Wilfried Dock von Ausstellungen in der Städtischen Galerie im Haus der Begegnung in Pfaffenhofen und im Finanzamt Pfaffenhofen. Derzeit stellt er auch im Münchner Klinikum Josephinum aus. So ist es eine besondere Ehre für Gerolsbach, dass er nun eine Auswahl seiner Werke im Gerolsbacher Rathaus ausstellt. Die Ausstellung wird bis Ende Mai zu sehen sein.