Von ihrem Wohnzimmer in Gerolsbach aus organisiert Sabine Bauer (oben) alles rund um die Wünsche der Kinder und Jugendlichen.
Von ihrem Wohnzimmer in Gerolsbach aus organisiert Sabine Bauer (oben) alles rund um die Wünsche der Kinder und Jugendlichen. So durfte etwa Samia durfte zusammen mit ihrer Freundin Marcelia aufs Konzert von Tini (Fotos unten v.l.), Vinzenz bekam ein Coaching in einem Tonstudio und Dilan durfte ihre eigene Mode bei einer Fashionshow präsentiert sehen.
Böhm, Herzenswünsche e.V.
Gerolsbach
Neben den drei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen wird der bundesweit agierende Verein von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen. Etwa 60 sind es auf ganz Deutschland verteilt, einige davon auch ganz in der Nähe, wie zum Beispiel Sabine Bauer aus Gerolsbach.

Bereits seit 1995 engagiert sie sich für die Wünsche derer, die es im Leben nicht so gut getroffen haben. "Ich finde, man kann auf diese Weise etwas zurückgeben, wenn es einem selbst so gut geht", so Sabine Bauer. Mit Ehemann und zwei Söhnen lebt sie seit 2006 in Gerolsbach. Und hat auch im Gemeindegebiet sehr viel Unterstützung gefunden: Sei es durch den Verein Bayerntreue, der 2014 spontan den Wunsch eines Jungen erfüllte, Bastian Schweinsteiger zu treffen, sei es durch zahlreiche Spenden oder durch ganz praktische Unterstützung. So halfen etwa aus dem Schrobenhausener Land zahlreiche Schneiderinnen bei Dilans Fashionshow (wir berichteten) mit.

Mit vollem Engagement stürzt sich Sabine Bauer jedes Mal in die Organisation und Verwirklichung der verschiedenen Wünsche. Der Gedanke hinter den Projekten ist, dass die Erfüllung eines langgehegten Traumes maßgeblich dazu beitragen kann, den sehr belastenden Klinikalltag besser zu ertragen.

"Die Wunscherfüllung bewirkt oftmals einen gesundheitlichen Aufschwung. Mit dieser Vorfreude fällt es leichter, die tiefen Täler der Erkrankung zu überstehen. Selbst nach dem Erlebnis zehren die Kinder noch lange Zeit davon und schöpfen auch dadurch immer neue Kräfte", erklärt Sabine Bauer. Ein monatelanger Klinikaufenthalt belaste die ganze Familie, so Bauer. "Es scheint auch nichts anderes mehr als die Sorge und das Leid zu existieren." Wenn dann jemand komme und nach einem besonderen Wunsch frage, öffne dies die Tür zur Normalität wieder ein Stück weit.

links Tom Tiefenbacher von der “Musik- und Tanzwerkstatt Lichthausen”, rechts Vinzenz. Foto: Verein Herzenswünsche
Herzenswünsche e.V.
Gerolsbach
Und auch die Vorbereitung ist da ganz wichtig: "Die Vorfreude und das Planen lenken die Gedanken in neue Bahnen. Jeder Moment, in dem sich die Kinder mit dem Wunsch beschäftigen, führt dazu, dass sie den Klinikalltag für einen Augenblick vergessen", sagt die Gerolsbacherin.

Normalerweise entstehen die Kontakte zwischen einem Patienten und ihr über den Psychosozialen Dienst der Kinderonkologie in der Schwabinger Klinik. "Manchmal kommen aber Familien auch direkt auf mich zu", so Bauer. In so einem Fall sucht sie zuerst den Kontakt zu den behandelnden Ärzten. Denn sie geben vor, was machbar und heilungsfördernd ist. Danach gibt es das erste Treffen mit dem Patienten. "Dafür braucht man Fingerspitzengefühl." Ganz zu Beginn, so erzählt Sabine Bauer weiter, habe sie durchaus Ängste gehabt. "Ob ich der Aufgabe gewachsen bin", habe sie sich gefragt.

Deshalb kann sie sich auch noch so gut an ihre allererste Wunscherfüllung erinnern: Ein achtjähriges Mädchen, Janine aus Nürnberg, wollte zu gerne bei "Wetten, dass" neben Thomas Gottschalk auf der Couch sitzen - und Bauer machte es möglich. Letztlich war es zwar nur die Generalprobe, doch Janine sei überglücklich gewesen. "Als ich das gesehen habe, waren meine Bedenken weg." Wichtig, so Sabine Bauer, sei es nicht nur ein Ticket für eine Veranstaltung zu kaufen, sondern vor allem, "dass man die Zeit schenkt": für das Gespräch im Vorfeld, für die Organisation, dann auch die Zeit, um vielleicht bei der Wunscherfüllung selbst mit dabei zu sein, damit die Familie den Tag sorglos genießen kann.

Samia durfte zusammen mit ihrer Freundin Marcelia aufs Konzert von “Tini”. Sabine Bauer hat die beiden begleitet. Foto: Verein Herzenswünsche
Herzenswünsche e.V.
Gerolsbach
Begonnen hat der Verein Herzenswünsche mit Wera Röttgering, die heute noch Vorsitzende ist. 1989, als ihre beste Freundin an Krebs erkrankte, suchte sie nach einem Weg, der Freundin Mut und Hoffnung zu geben, ein Gegengewicht sozusagen zu den belastenden Behandlungen und der schwierigen Situation in der Klinik.

Das Konzept, das noch heute der Vereinstätigkeit zugrunde liegt, wurde damals zusammen mit Ärzten und Psychologen erarbeitet. Die ersten Wünsche wurden in der kinderonkologischen Abteilung in Münster erfüllt. Dabei waren Zoobesuche, Ballonfahrten, Rundflüge oder Reitstunden. Auch heute wünschen sich die Kinder, Schauspieler oder Sportidole zu treffen, wollen bei TV-Produktionen hinter die Kulissen sehen, ins Disneyland fahren oder einfach nur als Prinzessin mit einer Kutsche vorfahren.

Die eigentliche Vereinsgründung fand im Jahr 1992 statt. Nach und nach wurden weitere Kliniken in anderen Städten mit aufgenommen. Inzwischen ist der Verein in über 100 Kliniken aktiv und hat bereits tausende Wünsche erfüllt.

Im Oktober wurden im Rahmen einer liebevoll organisierten  Fashionshow Kleider gezeigt, die die 17jährige Dilan entworfen hat. Für alle Beteiligten ein großes Erlebnis. Foto: Sibylle Böhm
Böhm, Sibylle, Gerolsbach
Gerolsbach
Dafür wurde der Verein mehrfach ausgezeichnet, zuletzt im Jahr 2013 mit dem Kind-Award Dortmund und dem Emotion-Award Hamburg. Besonders stolz ist man bei Herzenswünsche jedoch auf die Auszeichnung als Ausgewählter Ort in Deutschland im Jahr 2009. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen", gegründet von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, lobte diesen Preis aus. In der Begründung des Kuratoriums heißt es: "Als ‚Ausgewählter Ort' repräsentieren Sie Deutschland als das Land der Ideen - zukunftsorientiert, innovativ, kreativ, vielfältig und modern. Und damit hat Ihre ausgezeichnete Idee Vorbildcharakter."

Solche Anerkennung und vor allem die Freude der kranken Kinder und Jugendlichen ist die Motivation, die die Mitarbeiter seit Jahren ihre Freizeit einsetzen lässt. Zeit und Engagement sowie die richtigen Kontakte zu Prominenten, Sportlern, Musikern ist das eine, Finanzmittel sind das andere. Denn für Reisen, Hotelübernachtungen, Eintrittskarten und Honorare werden natürlich Geld benötigt. Außerdem unterstützt der Verein Musiktherapie, Mukoviszidose-Klimakuren auf Gran Canaria sowie therapeutisches Reiten und die bei den Kindern sehr beliebten Klinikclowns.

Dieses Jahr können Spenden im Rahmen der Spendenaktion "Vorweihnacht der guten Herzen" der Schrobenhausener Zeitung für den Verein Herzenswünsche getätigt werden.