Das hat der Gemeinderat mit 10:3 Stimmen beschlossen. "Es gibt vielleicht auch andere Familien in Brunnen, die keine Haftpflicht haben - da zahlen wir es auch nicht", sagte Rita Pichler. Außerdem könne sich jeder auch in seiner eigenen Haftpflicht gegen Schäden am eigenen Eigentum mitversichern lassen. "Wir können uns nicht gegen alles absichern", meinte Ernst Kurzhals. Bürgermeister Thomas Wagner plädierte für den Abschluss der Versicherung, die pro erwachsenen Asylbewerber 35 Euro im Jahr kosten würde, "um den größeren Problemen aus dem Weg zu gehen": Wenn wirklich ein Schaden angerichtet werde, könne die Gemeinde ihren Bürgern gegenüber etwas vorweisen. Doch mit dieser Argumentation konnte er sich im Gemeinderat schließlich nicht durchsetzen.