Brunnen: Auf den Spuren von Anna Schäffer
Spannende Informationen und interessante Begegnungen gab es für die Brunnener Senioren bei ihrem Ausflug zum Geburtsort der Heiligen Anna Schäffer nach Mindelstetten. ‹ - Foto: Doris Dittenhauser
Brunnen

Zuerst wurde das Geburtshaus besichtigt, wo eine Vertreterin des Vereins Freundeskreis der Heiligen Anna Schäffer sehr anschaulich über deren Leben berichtete.

Die Schreiner Nandl, wie sie auch genannt wird, hatte schon als Kind eine besondere Beziehung zu Gott. Durch einen Unfall erlitt sie schwere Verbrennungen an den Beinen. Sie nahm ihr Schicksal an und schon zu Lebzeiten pilgerten viele mit ihren Sorgen und Nöten zu ihr. Nach dem Geburtshaus wurde das Grab der Heiligen Anna Schäffer in der Kirche St. Nikolaus besucht. Hier konnten die Senioren aus Brunnen die besondere Atmosphäre in der Kirche auf sich wirken lassen und nach einem Gebet von Pfarrer Roy konnte jeder die Kirche besichtigen.

Das nächste Ziel war Hexenagger. Dort stärkte man sich erst in der Schlossgaststätte bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, danach ging es zu Fuß in die nahegelegene und mit Wasserkraft betriebene Alte Hammerschmiede. Der Besitzer führte sehr humorvoll durch sein Museum, wo er auch durch eine Schmiedevorführung die Arbeitsweise des Schmieds zeigte. Außerdem beherbergte das Museum noch viele alte landwirtschaftliche Geräte und Haushaltsgegenstände, die die Besucher noch aus der eigenen Kindheit kannten.

Auf dem Heimweg kehrten die Senioren aus Brunnen in einen idyllisch gelegenen Biergarten ein. Nach einer stärkenden Brotzeit fuhren sie mit vielen neuen Eindrücken wieder nach Brunnen zurück.