Der Kuckuck hat einen prägnanten Ruf.
Der Kuckuck hat einen prägnanten Ruf.
Foto: Henderkes/LBV
Eichstätt
Die ersten der beliebten Vögel sind ab sofort wieder im Freistaat zu hören. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ruft deshalb alle Bayern dazu auf, ihren ersten Kuckuck des Jahres zu melden.

Man müsse aber genau hinhören, so teilt der LBV mit, denn es bestehe durchaus Verwechslungsgefahr. Der kurze, prägnante Kuckuck-Ruf kann manchmal mit dem ähnlich klingenden, langgezogenen Balzruf der Türkentaube verwechselt werden. Wer sich nicht sicher sei, ob der gehörte Kuckuck-Ruf vom Original oder der "Fälschung" stammt, könne auf der LBV-Homepage den "Ruf-Check" mit Hörbeispielen machen.

Die gesammelten Daten helfen den Naturschützern, herauszufinden, ob sich die Ankunftszeit des Kuckucks als Anpassung an den Klimawandel langfristig verändert. Jeder kann an dem Forschungsprojekt teilnehmen: einfach unter www. lbv. de/kuckuck melden, wann und wo der erste Kuckuck gehört wurde. Auf der Live-Karte kann außerdem die Ankunft des Kuckucks in Bayern landkreisgenau mitverfolgt werden.
.