Schamhaupten: Lob und Tadel vom Nikolaus
Viel Spaß hatten rund 60 Senioren bei der Adventsfeier in Schamhaupten. - Foto: Danhauser
Schamhaupten

Durch das Programm führte der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Bernhard Pfaller.

Zu Beginn las Bianca Stiegler die Geschichte vom Schuhlöffel vor und die Weihnachtsgeschichte "Der alte Weihnachtsbaumständer". Ebenso trugen die Geschwister Tratz und Stark ein Weihnachtsgedicht vor. Als der heilige Nikolaus, dargestellt von Bärbel Kuttenberger in Begleitung von den Engeln Jutta Nachreiner und Brigitte Zeitler den Raum betrat, wurde es still. Der Nikolaus brachte Lob und Tadel in Reimform vor. Ein Höhepunkt war die Einweihung des Pfarrheims, trug der Heilige vor. Er wusste, dass der Bischof nach knapp vier Stunden sichtlich schlecht gelaunt gewesen sei. Er habe sich das auch anmerken lassen, was die Mesnerin ausbaden musste. Von einer schlechten Beteiligung konnte der heilige Mann aus seinem goldenen Buch bei Bittgängen berichten, und forderte die Gläubigen der Pfarrei zugleich auf, sich wieder mehr daran zu beteiligen.

Unverschont blieb auch Pfarrer Mathew Luka nicht. So richtete der Nikolaus seinen strengen Blick auf Luka, mit den Worten: "Du bist der Vertreter Gottes auf Erden. Wolfsbuch und Pondorf vernebeln dir das Gesicht, vergiss mir aber dabei die Schamhapper nicht!" Ebenso wusste der Nikolaus, was der Geistliche so alles mit in den Heimaturlaub nach Indien mitnehme. "Viel Persönliches hast du im Gepäck, bloß wos hom de Stecklinge von der Bavaria Buche für an Zweck", fragte ihn der Nikolaus. Die Antwort blieb Luka jedoch schuldig. Bevor der Nikolaus mit seinen Engeln weiter reiste, verteilten diese noch eine Kleinigkeit an die Anwesenden. Zum Abschluss der vorweihnachtlichen Feier wünschte der Pfarrgemeinderat allen ein gesegnetes Weihnachtsfest.