Parsberg: Von Burg zu Burg
Burg Parsberg ist Ausgangspunkt für die Wanderung auf dem neuen Burgensteig nach Lupburg. Hier werden morgen auch die fünf neuen Wanderwege offiziell eröffnet. - Foto: Sturm
Parsberg

Der Oberpfälzer Wald zählt zu den Gegenden Deutschlands mit den meisten Burgen und Schlössern. So geht man in der Oberpfalz von etwa 625 Burgen aus. Auch im Kreis Neumarkt gibt es eine große Zahl dieser imposanten Landmarken. Einige davon sind gut erhalten oder wurden liebevoll saniert und einer zeitgemäßen Nutzung zugeführt.

Andere dagegen fielen Schlachten oder dem Zahn der Zeit zum Opfer und präsentieren sich heute als romantische Ruinen. Auf den rund 65 Kilometer langen Burgensteigen können vier dieser Ruinen und zwei erhaltene Burgen im Landkreis Neumarkt erwandert werden. Die Burgensteige nutzen auch die Trasse des Main-Donau-Weges und führen über die Landkreisgrenze bis Beratzhausen, wo sie an die Regensburger Burgensteige anknüpfen. Auf dem 16 Kilometer langen Burgensteig der Raubritter in Seubersdorf, dem zwölf Kilometer langen Burgensteig Velburg, dem sieben Kilometer langen Burgensteig Helfenberg, dem 12,3 Kilometer langen Burgenstein Wolfstein und auf dem 13,2 Kilometer langen Burgensteig Parsberg-Lupburg können Tageswanderer die Ruinen Wolfstein, Helfenburg, Velburg, Adelburg und die Burganlagen Parsberg und Lupburg erwandern und über gemeindliche Wanderwege wieder zum Startpunkt zurück kehren.

Einstiege sind über die Bahnhöfe Neumarkt, Seubersdorf, Parsberg und über die Wanderparkplätze in Neumarkt (auch direkt bei der Ruine Wolfstein), Lengenfeld und Velburg möglich. Nähere Informationen gibt es unter www.burgensteige.de.

Am Freitag werden die Burgensteige offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Treffpunkt der Wanderer und Ehrengäste ist um um 9.30 Uhr der Bahnhof Parsberg. Von dort führt eine kurze Wanderung hinauf zur Burg Parsberg, wo Bürgermeister Josef Bauer die Gäste begrüßt. Gegen 10.15 Uhr führt eine Wanderung nach Lupburg. Auf der dortigen Burganlage spricht Bauers Amtskollege Manfred Hauser Grußworte, bevor Landrat Willibald Gailler (alle CSU) gegen 11.30 Uhr alle Burgensteige im Landkreis Neumarkt offiziell eröffnet. Um 12 Uhr gibt es ein kulinarisches Schmankerl: "Burgflöte" in der Semmel. Für musikalische Umrahmung sorgen die Lupburger Musikanten unter der Leitung von Konrad Krotter. Um 13 Uhr führt die Wanderung zurück zum Bahnhof Parsberg. Wer möchte, kann mit einem Shuttlebus fahren.

Der Burgensteig Parsberg-Lupburg führt vom Bahnhof Parsberg hinauf zur Burg und weiter zur Lupburg. Über Eggenthal geht es entlang der Schwarzen Laber zurück zum Startpunkt. Die Anreise zum Burgensteig ist durch Parkmöglichkeiten am Bahnhof auch mit dem Auto möglich, vom Bahnhof Parsberg aus gelangt man direkt zur Burganlage Parsberg. Das Areal dient das ganze Jahr über als Kulisse für viele Veranstaltungen wie die Burgspiele im Sommer und den Weihnachtsmarkt. Führungen durch das Burgmuseum sind möglich.

In Lupburg gelangt man über die Burgstraße zur renovierten Burganlage. Wer möchte, der kann sich über den Lupburger Burgverein durch die Burganlage und über den Lehrpfad rund um die Burg führen lassen.