Bisher hat sich aber noch niemand gefunden, der den Betrieb in einer ähnlichen Weise alleine oder zu zweit weiterführen würde.

Wie der Vorsitzende Sebastian Schoberer mitteilte, haben sich in einer Mitgliederversammlung Mitte Oktober bereits mehrere Freiwillige gefunden, die für die vielfältigen Aufgaben rund um den Vereinsbahnhof und deren Betrieb notwendig sind. Jetzt gelte es, auf dieser Basis ein Räderwerk für den Weiterbetrieb zusammenzustellen. Neben dem Gastbetrieb von Mittwoch bis Sonntag sei eine Menge an Arbeiten zu erledigen und zu koordinieren. Das gehe von A wie Außenanlage pflegen bis Z wie Zwischenreinigen von Gaststube und deren Einrichtung. Der Betrieb sollte im kommenden Jahr so reibungslos wie möglich weiterlaufen.