Sie zeigte sich erfreut darüber, dass fast alle Vereine, die seit Jahren daran teilnehmen, auch heuer wieder zugesagt haben. Nachdem alle teilnehmenden Mannschaften langjährige Turniererfahrung haben, konnte man einen fairen, zügigen und reibungslosen Ablauf der Veranstaltung erwarten. Dafür sorgten in bewährter Weise Josef Weinzierl als Wettbewerbsleiter und Jakob Kellner als Schiedsrichter. An den Start gingen auch heuer wieder 13 Moarschaften, die alle ehrgeizig versuchten, möglichst viele Punkte für den Gesamtsieg zu erreichen.

Am besten gelang dies heuer dem SV Schwaig mit Jürgen Vogt, Lothar Meier, Heinz Wiegand und Anton Engelmann, die mit 20:4 Punkten und einer Stocknote von 2,121 den ersten Platz belegen konnten. Auf Rang zwei landete mit ebenfalls 20:4 Punkten aber einer Stocknote von 1,841 der TSV Großmehring mit Johann Stürzl, Heinz Brenner, Michael Hausler und Klaus Schramm. Den dritten Platz belegte wie im Vorjahr mit 16:8 Punkten und einer Stocknote von 1,576 der FC Wackerstein mit Günter Schweigart, Peter Robertz, Michael Meier und Hermann Eisenschenk. Den vierten Platz erreichte der FC Gerolfing mit ebenfalls 16:8 Punkten, aber einer Stocknote von 1,500. Der Vierte des Vorjahres, der ESV Ingolstadt, belegte heuer den fünften Platz mit 14:10 Punkten und einer Stocknote von 1,311. Auf Platz sechs folgte mit 12:12 Punkten und einer Stocknote von 0,886 der TSV Altmannstein. Mit ebenfalls 12:12 Punkten und einer Stocknote von 0,860 erreichte der SV Wettstetten den siebenten Platz. Auf Rang acht folgte der SK Theissing mit ebenfalls 12:12 Punkten aber einer Stocknote von 0,686. Der SV Hagenhill kam mit 10:14 Punkten und einer Stocknote von 1,041 auf Platz neun. Mit ebenfalls 10:14 Punkten und einer Stocknote von 0,862 landet der FC Mindelstetten als Gastgeber auf Platz zehn. Der sonst so erfolgreiche TV Münchsmünster kam heuer mit 9:15 Punkten und einer Stocknote von 0,931 nur auf Platz elf. Der FC Hitzhofen-Oberzell erreichte 3:21 Punkte und belegte mit einer Stocknote von 0,446 Platz zwölf. Mit dem 13. und letzten Platz vorlieb nehmen musste heuer der SC Zell, der 2:22 Punkte und eine Stocknote von 0,445 erreichte.

Nach getaner Arbeit auf der Bahn trafen sich die Stockschützen in der Markthalle zur Siegerehrung. Abteilungsleiterin Kerstin Schäfer bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben. Vor allem bei Josef Weinzierl, für dessen umsichtige Leitung und bei Jakob Kellner, dem Schiedsrichter, für die Gewährleistung des fairen Ablaufs. Aber auch bei allen Schützen für die Teilnahme und den fairen Wettkampf. Jakob Lang, der stellvertretende Bürgermeister schloss sich dem Dank der Abteilungsleiterin an und lud alle Teilnehmer im Auftrag der Gemeinde zu einer Mass Festbier ein. Anschließend nahm er gemeinsam mit den Jura-Hopfenköniginnen, Abteilungsleiterin Kerstin Schäfer und Schiedsrichter Jakob Kellner die Siegerehrung vor.