Besonders die weibliche Jugend war gut vertreten. Auch Bürgermeister Alfred Paulus hieß er willkommen, der mit seiner Anwesenheit die Wertschätzung der Gemeinde für die aktive Beteiligung des Vereins am Marktprogramm mit dem traditionellen Reitturnier zum Ausdruck bringen wollte.

Dem folgenden kurzen Jahresrückblick war zu entnehmen, dass neben den Routinearbeiten mit und an den Pferden auch sonst allerhand geboten war. So traf man sich vor Jahresende wieder zur Nikolausfeier. Etwas Besonderes waren die zwei Reitkurse mit Reitlehrer Michael Kirchner aus Euernbach, einem erfahrenen Berufsreiter, der die Kursteilnehmerinnen besonders begeistert hat. In guter Erinnerung blieben auch der gemeinsame Ritt nach Kastlhof in der Osterwoche und das Lagerfeuer am Reitplatz. Im Juni wurde eine Radtour nach Riedenburg unternommen. Aber auch der gemeinsame Ausflug nach Wagrain war für alle ein Erlebnis, das man nicht vergisst.

Höhepunkt des Vereinsjahres war wie alle Jahre das Reitturnier beim Mindelstettener Markt. Diese Veranstaltung, die heuer ihre 59. Auflage auf dem bisherigen Gelände an der B 299 erlebte, wird in Zukunft nicht mehr in der bisherigen Form stattfinden können. Der Grund: Der bisherige Reitplatz wird zum neuen Baugebiet. In einer aus diesem Grund eigens einberufenen Mitgliederversammlung wurde mit großer Mehrheit entschieden, dieses Turnier auch in Zukunft zu veranstalten.

Als neuen Turnierplatz konnte man sich mit der Firma Anhänger Ebner einigen und die Veranstaltung in deren Reithalle verlegen. Die Gemeinde sorgte dafür, dass durch einen Flächentausch das Nachbargrundstück als Abreits- und Parkplatz genutzt werden kann. Damit kann das Jubiläumsturnier im kommenden Jahr als von vielen Reitern gewünschtes Hallenturnier ausgerichtet werden. Weiter hofft man dadurch, bei den seit längerem sinkenden Meldezahlen eine Trendwende zu erreichen.

Etwas weniger erfreulich war der Kassenbericht von Schatzmeisterin Christine Pfaller. Die Jahresbilanz schloss im zurückliegenden Jahr mit einer roten Zahl ab. Der Grund dafür waren die geringeren Einnahmen beim Marktturnier und die gleich bleibend hohen Ausgaben an diesen zwei Tagen für Tierarzt, Richter und andere Gebühren. Trotzdem ist der Verein finanziell gesund, dafür sorgt ein beruhigendes, wenn auch langsam schrumpfendes Rücklagenpolster. Wolfgang Birkenbach als Kassenprüfer konnte die Schatzmeisterin für die ordentliche Verwaltung der Vereinsfinanzen loben.

Neben den vereinsinternen Veranstaltungen und Unternehmungen war der Reit- und Fahrverein auch bei allen Anlässen der Gemeinde und der Pfarrei sowie den anderen Vereinen aktiv vertreten. Ohne eine große Zahl von ehrenamtlichen Helfern sowie Sponsoren und Förderern, so der Vorsitzende, könnte man diese Veranstaltungen nicht vornehmen. Er bedankte sich deshalb vielmals bei allen Helferinnen und Helfern sowie bei allen, die den Verein unterstützt haben.

"Unser Reitturnier ist dank der Unterstützung der Familie Ebner und der Gemeinde auch für die Zukunft gesichert." Mit dieser positiven Nachricht und dem nochmaligen Dank schloss Zieglmeier die Versammlung.